Riemerling:Großvater stürzt mit Enkel vom Rad und stirbt

Riemerling: undefined
(Foto: Martin Dziadek/imago)

Rettungskräfte kämpfen vergebens um das Leben des 67-Jährigen. Der erst ein Jahr alte Junge im Kindersitz wird leicht verletzt.

Von Sabine Buchwald

Ein Großvater war am Samstagnachmittag mit seinem Enkel auf dem Fahrrad unterwegs, als er plötzlich stürzte. Er war auf dem Gehweg der Rosenheimer Landstraße in Riemerling gefahren. Der Enkel saß in einem Kindersitz, der auf dem Gepäckträger des Rades befestigt war.

Passanten beobachteten, wie der 67-Jährige plötzlich und ohne erkennbares Fremdverschulden mit seinem Rad umfiel und leblos liegenblieb. Die Zeugen leisteten Erste Hilfe und riefen Polizei und Rettungsdienst. Die Sanitäter versuchten den Mann wiederzubeleben und brachten ihn anschließend in ein Münchner Krankenhaus. Dort gelang es den Ärzten jedoch nicht, den Großvater zu stabilisieren. Er starb wenig später. Vermutlich litt der Mann an bereits bekannten Herzproblemen.

Der einjährige Enkel wurde bei dem Sturz leicht verletzt. Er konnte den herbeigerufenen Eltern noch am Unfallort übergeben werden. Sie wollten sich eigenständig um die Behandlung ihres Sohnes kümmern.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDrogenskandal bei der Polizei
:Bekiffter Beamter auf der Wache

Das Münchner Amtsgericht verhandelt gegen einen Polizisten, der mit einem Roller von seiner Wohnung zur Arbeit gefahren sein soll - und zwar mit THC im Blut. Das Verfahren gewährt Einblicke, wie es auf dem Altstadt-Revier mitunter zuging.

Lesen Sie mehr zum Thema