Heimatsuche "Was habe ich getan, dass ich so gestraft werde?"

Maivand im Kindergarten, den er gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder besucht.

(Foto: Photographie Peter Hinz-Rosin)
  • Die Familie Sarvar ist im Frühjahr 2016 von Afghanistan nach Deutschland geflüchtet.
  • Sie erlitten nun erneut einen Schicksalsschlag, aber zuletzt gab es auch erfreuliche Entwicklungen - zum Beispiel im Kindergarten.
  • Die SZ begleitet das Leben der Familie in der neuen Heimat in einer Langzeit-Reportage.
Von Katharina Blum und Nina Bovensiepen

Nein, Gulam Sarvar möchte die Bilder nicht sehen, die seine Frau Fazila Asif aus dem Schrank holt. Die Fotos sind in einer Mappe verwahrt, der Vater wendet sich ab, als die Mutter die wenigen Erinnerungen herausholt, die von ihrem Kind geblieben sind. Von ihrem Sternenkind.

Es ist ein Sommertag im Juni in der Flüchtlingsunterkunft in Edling, einer dieser 30-Grad-Tage, an denen die Sonne unermüdlich vom blauen Himmel strahlt, die Vögel zwitschern, die Menschen sich luftig kleiden. Die Leichtigkeit des schönen Tages steht in krassem Kontrast zu den Erlebnissen der Familie Sarvar in den vergangenen Wochen.

Neue Heimat Deutschland, das Land der Gratis-Proben
Neue Heimat

Deutschland, das Land der Gratis-Proben

Unsere Autorin hatte kaum Geld, als sie nach Deutschland kam. Wie gut, dass man sich hier mit Kosmetik kostenlos eindecken kann. Bei manchen Angeboten tappen Flüchtlinge aber auch in die Falle.   Kolumne von Lillian Ikulumet

An diesem 7. Juni war ursprünglich ein Ausflug in den Wildpark bei Wasserburg geplant, mit den Zwillingen Maivand und Maihan, ihren Eltern und den beiden Journalistinnen von der SZ, die die Familie seit fast einem Jahr begleiten. Doch ein als Routine gedachter Besuch beim Gynäkologen brachte am Vormittag eine schreckliche Gewissheit: Das Baby, das Fazila Asif zu dieser Zeit im Bauch trägt, lebt nicht mehr. Das kleine Herz hat in der 21. Schwangerschaftswoche aufgehört zu schlagen.

"Was habe ich getan, dass ich so gestraft werde?", fragt Gulam Sarvar am Abend dieses 7. Juni, während seine Frau im Krankenhaus in Wasserburg liegt und darauf wartet, dass die künstlich eingeleiteten Wehen einsetzen. Das Kind, das sie sich gewünscht haben, wird nur noch tot zur Welt kommen. Ein Sternenkind, wie sie genannt werden, nach dem Gedanken, dass diese Kinder den Himmel erreichen, bevor sie das Licht der Welt erblicken können. Nach der Geburt bleiben Fazila Asif und Gulam Sarvar nur ihre Erinnerungen, die Fotos und ein paar Geburtspapiere aus dem Krankenhaus.

Einige Wochen später, als Fazila Asif die Fotos hervorholt, die ihr Mann nicht sehen mag, tut es ihr immer noch sehr weh. Trotzdem lächelt die Mutter, wenn sie die Bilder betrachtet. Und sie spricht auch darüber, warum sie dieses Kind wollte, obwohl doch so viel Unsicherheit über dem Leben der Familie liegt. Sie wissen immer noch nicht, ob sie nun in Deutschland anerkannt werden.

Ob sie bleiben dürfen in ihrer neuen Heimat oder ob ihnen mitgeteilt wird, dass sie nach Afghanistan abgeschoben werden sollen, in jenes Land, in dem viele ihrer Verwandten gestorben sind, ein Land, das alles andere als ein sicheres Herkunftsland ist, zu dem es trotzdem immer wieder erklärt wird, und in das Gulam Sarvar mit seiner Familie keinesfalls zurückkehren will.

Schon einmal sah es so aus, als müssten sie gehen, weil ein Bescheid nach Angaben der Post nicht zugestellt werden konnte, obwohl der Briefkasten mit ihrem Namensschild gut sichtbar rechts neben der Eingangstür der Containermodule hängt. Im Asylverfahren gilt er trotzdem als zugestellt, die Familie hat ihren Anhörungstermin verpasst.

Gulam Sarvar beim Lernen.

(Foto: Christian Endt, Fotografie & Lic)

Ein Anwalt hatte für die Familie deshalb Ende des vergangenen Jahres Klage eingereicht. Für Ende Juli haben sie jetzt einen neuen Termin bekommen. An ihrer Bleibeperspektive hätte sich im Übrigen nichts geändert durch ein weiteres Familienmitglied.

Schon jetzt trägt der Vater allerdings häufig schwer an der Verantwortung für das Leben der vierköpfigen Familie, das seit der Flucht aus der Heimat vor eineinhalb Jahren so unkalkulierbar geworden ist. Und trotzdem wollten sie noch ein Kind. "Weil es in einem Land ohne Krieg geboren wäre", sagt Fazila Asif. Ihre Zwillinge hätten mit gerade einmal drei Jahren schon so viel Schlimmes erlebt.

Wenn ihre Mutter weint, weinen sie manchmal mit

Dieses Geschwisterkind hätte zumindest eine Chance darauf gehabt, in Frieden aufzuwachsen. Solche Gedanken kehren immer wieder in diesen Tagen, und auch wenn Maivand und Maihan nicht wirklich begreifen, warum ihre Mutter jetzt öfter weint, weinen sie manchmal mit.

An dem Vormittag, an dem die Eltern in dem Container in Edling über das verlorene Kind sprechen, sind die Zwillinge allerdings mit ganz anderen Dingen beschäftigt. Mit solchen, wie man sie sich für Kinder wünscht - zum Beispiel damit, mit Gleichaltrigen im Sandkasten zu spielen.

Kurz nach dem dritten Geburtstag sind die beiden in den Edlinger Kindergarten gekommen. Der präsentiert sich an so einem schönen Sommertag als kleines Idyll für die Kleinsten des Ortes. Am Rande von Edling gelegen, mit freundlichen, bunt gestalteten Räumen, in denen Zeichnungen der Kinder hängen und in denen sich jede Menge Spielzeug findet, mit einem großzügigen Garten, in dem der große Sandkasten wartet, eine Hängematte, ein Trampolin, Holzhäuser zum Spielen.