bedeckt München 11°

Öffentlicher Dienst:Landratsamt wird bestreikt

Warnstreiks im öffentlichen Dienst in Berlin

Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst fordern sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro mehr pro Monat.

(Foto: dpa)

Die Führerscheinstelle bleibt heute nach einem Aufruf der Gewerkschaft Verdi geschlossen. Die Beschäftigten fordern sechs Prozent mehr Lohn.

Von Clara Lipkowski, Freising

Nicht nur am Münchner Flughafen, auch im Landratsamt Freising wird heute gestreikt: An diesem Dienstag, 10. April, bleiben die Kfz-Zulassungsstelle und die Fahrerlaubnisbehörde (Führerscheinstelle) geschlossen. Das teilte Amtssprecher Robert Stangl mit. Für dringende Fälle ist die Kfz-Zulassungsbehörde der Stadt Moosburg noch bis 12 Uhr geöffnet.

"Zwei Busse voll mit Mitarbeitern" seien am Morgen Richtung München zur Großkundgebung gefahren, sagte Stangl weiter, rund 80 Mitarbeiter hätten sich dem Streik angeschlossen. "Die Beeinträchtigungen haben sich quer durch das Haus gezogen."

Unter anderem seien unter den Streikenden Mitarbeiter des Bauhofs in Zolling stark vertreten, sagte Stangl, zudem legten Mitarbeiter der Stadtwerke Freising und Beschäftigte der Stadt Moosburg die Arbeit nieder.

Die Gewerkschaft Verdi hatte im Tarifstreit um die Bezahlung im öffentlichen Dienst für heute zu einem Warnstreik aufgerufen. Die Beschäftigten fordern sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro mehr pro Monat.

© SZ vom 11.04.2018/clli

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite