bedeckt München

Flüchtlingspolitik:"Wenn ich leise bin, sterben noch mehr Menschen"

Die Nacht in der Sahara, die Ladefläche des Trucks, ausgetrocknete Körper, Knochen, Rucksäcke - Filimon Mebrhatom hat bei seiner Flucht die Hölle erlebt und für seine Rettung gebetet. Er ist einer, der nicht aufgibt.

(Foto: Sebastian Gabriel)

Als 14-Jähriger floh der Eritreer Filimon Mebrhatom über das Mittelmeer nach München. Hier kämpft er dafür, dass das Leid der Geflüchteten gehört wird. Wie er mit seinen Traumata umgeht und warum er die Flucht noch einmal in entgegengesetzter Richtung antreten will.

Von Viktoria Spinrad

Filimon Mebrhatom bekommt die Bilder nicht aus dem Kopf. Bilder von verhüllten Dschihadisten, Sklavenhändlern, Elektroschockern. Bilder von im Sand der ewigen Wüste liegen gebliebenen Menschen. Wenn ihm diese Bilder erscheinen, steht Mebrhatom auf, schnappt sich sein Handy und reimt Rapsongs und Gedichte. Es geht dann um Flucht, Heimweh, Rassismus - und auch mal um die Liebe. Der 20-jährige Eritreer, dunkelbraune Augen, weiche Gesichtszüge, Kreuzkette um den Hals, sagt: "Schreiben ist die beste Therapie."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
eddie jaku
SZ-Magazin
»Erinnern reicht nicht, wir müssen alles gegen die neuen Nazis tun«
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Zur SZ-Startseite