Philipp Markgraf "Man muss sich von keinem Schicksalsschlag etwas diktieren lassen"

"Ich habe mein Leben komplett umgekrempelt", sagt Philipp Markgraf. Nach einer Krebserkrankung begann er, intensiv Rad zu fahren.

(Foto: )

Philipp Markgraf war 24, als bei ihm Krebs diagnostiziert wurde. Im Frühjahr startet der 28-Jährige eine extreme Fahrradtour bis nach Südindien.

Interview von Michael Bremmer, München/Dresden

Philipp Markgraf war 24 Jahre alt, als er sich kaum mehr aufrecht halten konnte, so starke Schmerzen hatte er. Nachwirkungen des Pfeifferschen Drüsenfiebers, dachte der gebürtige Münchner, aber die Schmerzen blieben. Als er sich dann doch im Krankenhaus untersuchen ließ, war die Diagnose der Ärzte gnadenlos: Keimzelltumor - eine Art Hodenkrebs, Lebenserwartung ungewiss. Ein Jahr lang war er in Behandlung, Chemotherapie, Operationen - der Krebs verschwand nicht. Markgraf verweigerte eine weitere Chemotherapie und blieb dennoch am Leben. Heute, fünf Jahre ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Medizin Stille Front

Medizin

Stille Front

Die Münchner Frauenärztin Eiman Tahir behandelt Migrantinnen. Viele von ihnen haben Schlimmes erlebt, wurden als Kinder beschnitten oder Opfer von Gewalt. Sie kommen zu ihr mit Scham und Angst.   Von Martina Scherf