bedeckt München 10°
vgwortpixel

Einstiegshelfer am Hauptbahnhof:Diese Lotsen machen die S-Bahn pünktlicher

Einstiegslotsen am S-Bahnhof Hauptbahnhof

In der Hauptverkehrszeit morgens zwischen 6.30 und 9.30 Uhr sowie abends von 15.30 bis 18.30 helfen die Lotsen Fahrgästen, unfallfrei und vor allem zügig die S-Bahnen zu entern.

(Foto: Florian Peljak)
  • Seit Anfang dieser Woche stehen an Gleis 1 der S-Bahnstation Hauptbahnhof sogenannte Einstiegslotsen.
  • Die acht Mitarbeiter sind jeweils in der Hauptverkehrszeit morgens zwischen 6.30 und 9.30 Uhr sowie abends von 15.30 bis 18.30 Uhr im Einsatz.
  • Sie sollen dafür sorgen, dass die S-Bahn pünktlicher fährt.

Ein Mann, zwei Koffer, ein Risiko. Er steht an einer engeren Stelle ganz vorne am S-Bahn-Steig des Hauptbahnhofs, und da muss die Dame, auf deren Weste "Koordinatorin" steht, eingreifen. "Weitergehen, immer weitergehen", ruft sie in ein Mikrofon, ein kleiner Lautsprecher verstärkt die Stimme. Der Mann reagiert nicht, bleibt einfach stehen, gleich drei Sicherheitsleute konferieren und sind sich unsicher und uneins, wie weiter verfahren. Zwei Minuten lang. Dann entspannt sich die heikle Situation, der Mann steigt in die S 4.

Seit Anfang dieser Woche stehen an Gleis 1 der S-Bahnstation Hauptbahnhof sogenannte Einstiegslotsen. Acht Leute sind es, die dafür sorgen sollen, dass die Passagierabfertigung am Bahnsteig flutscht. Erkennbar sind sie an ihren leuchtend gelben Warnwesten. Die Einstiegslotsen sind jeweils in der Hauptverkehrszeit morgens zwischen 6.30 und 9.30 Uhr sowie abends von 15.30 bis 18.30 Uhr im Einsatz. Sie weisen Fahrgäste gezielt von den überlaufenen Zugängen vorne und hinten zu weniger frequentierten Bahnsteigbereichen und blockieren, falls notwendig, den Zustieg beim Türenschließen. Das hat durchaus etwas von einem Türsteher.

Verkehr in München Münchens Großbaustellen sollen zur Attraktion werden
Bauprojekte

Münchens Großbaustellen sollen zur Attraktion werden

Die SPD hat im Stadtrat einen bemerkenswerten Antrag eingereicht: Die Stadt möge zusammen mit der Bahn ein "Erlebnismanagement" für Baustellen entwickeln.   Kolumne von Kassian Stroh

Sobald die Durchsage "nicht mehr zusteigen" kommt, stellen sich die Lotsen vor die Türen und verhindern so, dass in letzter Sekunde ein Fahrgast doch noch hinein huscht und so die Abfahrt verzögert. Denn bei der S-Bahn kommt es auf jede Sekunde an. Bei 1000 Zugfahrten am Tag durch die Stammstrecke bestehe hier erhebliches Potenzial, pünktlicher zu werden, sagt die Bahn. Am Hauptbahnhof tummeln sich im Untergeschoss laut DB-Projektleiter Michael Mengele bis zu 176 000 Passagiere täglich - pro Gleis. Und weil die Lotsen auch als Helfer für Menschen mit Behinderungen oder Tippgeber für ratlose Fahrgäste fungieren, kommen sie bei den S-Bahn-Kunden laut Mengele gut an, das habe auch der Pilotversuch im vergangenen Jahr gezeigt. Im Sommer kommen die Lotsen auch am Marienplatz zum Einsatz.

Verkehr in München Wenn der Bahnsteig dreckig ist - schreiben Sie eine Whatsapp

Reisen in Bayern

Wenn der Bahnsteig dreckig ist - schreiben Sie eine Whatsapp

Die Bahn hat in Bayern einen neuen Service: Reisende sollen ihr jetzt die "schmutzigsten Dinge" anvertrauen.   Kolumne von Andreas Schubert

Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) setzt schon seit Längerem auf Lotsen am Bahnsteig, in den Hauptverkehrszeiten bei der U 1 und U 2 am Hauptbahnhof und am Sendlinger Tor montags bis freitags. Bei Großveranstaltungen, etwa Spielen des FC Bayern, lenken sie die Passagierströme am Marienplatz und am Odeonsplatz sowie in Fröttmaning - und natürlich während des Oktoberfests am Bahnhof Theresienwiese. Hier, sagt MVG-Sprecher Matthias Korte, stehe der Sicherheitsaspekt noch etwas mehr im Vordergrund, "weil kaum einer der Besucher noch nüchtern ist, zumindest nicht bei der Heimreise".