VHS Vaterstetten:Es wird nass

VHS Vaterstetten: Wenn es bei der VHS Vaterstetten um Wasser geht, darf der berühmte Rätselbrunnen im Ebersberger Forst im Programm nicht fehlen.

Wenn es bei der VHS Vaterstetten um Wasser geht, darf der berühmte Rätselbrunnen im Ebersberger Forst im Programm nicht fehlen.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Bei der größten Volkshochschule im Landkreis Ebersberg geht es im bevorstehenden Sommersemester 2024 um das Thema "Wasser".

Von Anna Steinhart, Vaterstetten

Die Volkshochschule Vaterstetten legt ihren Schwerpunkt für das kommende Sommersemester auf das Thema "Wasser". Den Auftakt macht am Freitag, 8. März, ein Vortrag über die Chancen und Herausforderungen der Trinkwasserversorgung in der Gemeinde Vaterstetten. Dabei geht es unter anderem um die wechselvolle und interessante Entwicklung des Wasserverbands Baldham. Immerhin einer der ältesten Wasserversorger des Landkreises, wurde er doch bereits im Jahr 1929 gegründet.

Der Baldhamer Wasserverband ist gut eine Woche darauf, am Samstag, 16. März, erneut Gegenstand einer Veranstaltung - diesmal gibt es eine Exkursion, die vom alten Brunnenhaus in Baldham bis zu den neuen Förderanlagen im Wald führt. Dabei werden Verbandsvorsteher Claus Ortner und Geschäftsstellenleiter Karl Seebauer viel Wissenswertes über den Verband berichten.

Natürlich darf auch der möglicherweise älteste Wasserversorger des Landkreises im Programm nicht fehlen - auch wenn dieser längst nicht mehr im Geschäft ist. Es geht selbstverständlich um den mysteriösen Brunnen im Ebersberger Forst. Zu diesem gibt es am 8. Juni eine Exkursion mit Kreisheimatpfleger Thomas Warg, bei der Veranstaltung geht es auch um Seen, Flüsse und Bäche in der Region und wie diese das Leben der Menschen zu allen Zeiten beeinflusst haben. Bereits am 14. Mai gibt es zu diesem Thema einen Vortrag, ebenfalls von Thomas Warg.

Wie Menschen heute das Wasser nutzen, konkret in der Wald- und Landwirtschaft, darüber tauschen sich am 30. April Ulrich Proske, Bürgermeister der Stadt Ebersberg, Heinz Utschig, Forstbetriebsleiter von den Bayerischen Staatsforsten, und Franz Lenz, Biolandwirt aus Zorneding bei einer Gesprächsrunde aus. Über Flora und Fauna in heimischen Gewässern weiß am 16. April die stellvertretende Leiterin der unteren Naturschutzbehörde, Roswitha Holzmann, Interessantes zu berichten.

Im November wurde die VHS für Barrierefreiheit ausgezeichnet

Wasser ist auch Thema im Bereich Politik und Zeitgeschichte. So beschäftigt sich am 12. April ein Vortrag von Emilio Astuto mit der Frage, wie sich Wirtschaftswachstum und Wassersicherheit in Afrika in Einklang bringen lassen. Der gleiche Referent ist wenig später, am 19. April, mit einem Beitrag über den "Wasserkrieg" in Bolivien zu hören, bei dem sich Investoren Anfang des 21. Jahrhunderts die Wasserversorgung des südamerikanischen Landes an sich gerissen haben.

Natürlich ist das Thema "Wasser" nicht alles, was die VHS im Sommersemester zu bieten hat. Auch diesmal gibt es wieder ein umfangreiches Programm, ob Kultur, Sprachen, Medizin, Gesundheit und Ernährung, Weiterbildungsangebote, Kreatives und vieles mehr.

Neben den vielen neuen Angeboten im Programm der VHS hat sich auch viel an der Barrierefreiheit für Menschen mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen getan. So wurde im Bildungszentrum Vaterstetten eine Rampe für Rollstuhlfahrer eingebaut und spezielle Kopfhörer für Menschen mit Hör- und Gehörproblemen angeschafft. Auch die Homepage wurde im vergangenen Jahr barrierearm gestaltet, sodass Menschen mit Seh- oder Verarbeitungsschwierigkeiten die Informationen besser wahrnehmen können. Unterstützung gibt es dabei über das Programm "Bayern barrierefrei", das vom Freistaat Bayern initiiert wurde. Im vergangenen Herbst wurde die VHS für ihren Beitrag zur Barrierefreiheit vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales mit dem Signet "Bayern barrierefrei" ausgezeichnet.

Das komplette Programm zum Download gibt es auf der Seite der VHS Vaterstetten.

Zur SZ-Startseite

SZ Plus50 Jahre Bund Naturschutz
:"Die Natur wird überleben"

1974 wehrten sich die Naturschützer noch gegen einen Hubschrauberlandeplatz im Brucker Moos. 2024 zählt der Bund Naturschutz in Ebersberg mehr als 4400 Mitglieder - ein Blick auf Vergangenheit und Zukunft des Vereins im Landkreis.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: