Nach MorddrohungenKundgebung in Zorneding: "Olivier, wir stehen hinter dir"

Etwa 3000 Menschen solidarisieren sich mit ihrem zurückgetretenen Pfarrer. Doch einer stellt die Frage, wie es so weit kommen konnte.

"Wir lassen uns das nicht gefallen, heute senden wir ein deutliches Signal in die ganze Welt." Mit diesen Worten begrüßte Zornedings Zweite Bürgermeisterin Bianka Poschenrieder (SPD) rund 3000 Menschen, darunter viele Bürgermeister und Lokalpolitiker aus der Region, die zu einer Demonstration vor das Rathaus gekommen waren, um Solidarität mit dem zurückgetretenen Pfarrer der Gemeinde Olivier Ndjimbi-Tshiende zu zeigen. Dieser hatte am Sonntag in der Messe bekannt gegeben, dass er sich in eine andere Gemeinde versetzen lassen wird - Grund sind Drohbriefe und rassistische Beleidigungen.

Bild: Christian Endt 9. März 2016, 19:462016-03-09 19:46:43 © SZ.de/mmo