bedeckt München

Grafing:Zug kollidiert mit Auto

Grafing Bahnübergang Grafing-Stadt Bahnhof Unfall

Das Foto entstand am Montagabend gegen 19.30 Uhr am beschrankten Bahnübergang Grafng-Stadt. Durch die Kollision mit der S-Bahn wurde das Auto auf die Schranke für den Fußgänger-Überweg geschoben.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Am beschrankten Bahnübergang des S-Bahnhofs Grafing-Stadt ereignet sich am Montagabend ein kurioser Unfall.

Von Korbinian Eisenberger und Peter Hinz-Rosin, Grafing

In Grafing hat sich am Montagabend ein Unfall auf einem Bahngleis ereignet, bei dem ein Zug der S-Bahn-Linie 6 aus München kommend Richtung Ebersberg mit einem Auto kollidierte. um 19.08 Uhr ging die Mitteilung der Feuerwehr bei der SZ ein.

Der Unfall ereignete sich auf dem Bahnübergang des Bahnhofs Grafing-Stadt. Gegen 19.20 Uhr bot sich dort ein chaotisches Bild: Demzufolge wurde das Auto durch die Kollision vor die ebenfalls gesenkte Schranke für die Fußgänger geschoben. Bei dem Unfall wurde glücklicherweise niemand verletzt. Die Polizei erklärt am späteren Abend, dass die Fahrerin eines Kleinwagens vom Grafinger Stadtpark Richtung Marktplatz unterwegs war und das Rotlicht der Ampeln am Bahnübergng übersah. So kam sie auf den Schienen zum halten und stieg aus, um sich in Sicherheit zu bringen. Verletzt wurde niemand.

Um 19.45 Uhr konnte die S-Bahn in den Bahnhof gebracht werden, der Bahnübergang war weiter gesperrt. Das Auto wurde sichtlich an der Forntseite demoliert, hinten an der Beifahrerseite waren ebenfalls Schrammen zu erkennen. Die Schranken blieben unbeschädigt.

Im Einsatz waren unter anderem die Feuerwehren aus Grafing und Nettelkofen, die Bundespolizei, die Polizei Ebersberg, der Rettungsdienst und die Kreisbrandinspektion. Die Polizei Ebersberg erklärt auf SZ-Nachfrage, man wolle am Dienstag eine detailiertere Presseerklärung zum Vorfall abgeben.

© sz.de/koei
Zur SZ-Startseite
Wolfgang Weidner aus München, 70 Jahre alt, auf dem Weg nach Teisendorf.

Bahnunfall bei Aßling
:"Ich war gerade bei der Apokalypse"

Nahe Aßling rast ein Meridian mit 170 Passagieren in einen umgestürzten Baum und muss evakuiert werden. Über die Menschen hinter den Zugtüren zwischen Termindruck, Hitzeschock und Bibel-Lektüre.

Von Korbinian Eisenberger

Lesen Sie mehr zum Thema