Landkreis Dachau:Schneetreiben führt zu 28 Unfällen

Schneeverwehungen

Die Straße zwischen Oberweilbach und Arzbach im Landkreis Dachau.

(Foto: N.P.JØRGENSEN/N.P.JØRGENSEN)

Ein Schneesturm hat am Dienstagabend einige Straßen im Landkreis Dachau in Rutschbahnen verwandelt.

Von Jessica Schober, Dachau

Auf den Straßen des Landkreises hat Schneesturm Christian am Dienstag 28 Verkehrsunfällen verursacht, die auf Glatteis, überfrierende Nässe oder Ausweichmanöver zurückzuführen sind. Acht Personen wurden leicht verletzt, bei 22 Unfällen entstand jeweils nur Sachschaden, meldet die Polizei.

Dabei war Bauhofleiter Daniel Friedrich mit seinen zehn Mitarbeitern und vier Räumfahrzeugen von drei Uhr morgens bis Mitternacht im Schichteinsatz, um die Straßen freizuräumen. Die Schneemengen seien gering gewesen - wie auch auf dem Bild, das zwischen Oberweilbach und Arzbach aufgenommen wurde zu sehen - doch sei es teilweise zu Verwehungen des Pulverschnee gekommen. "Ich habe den Eindruck, manche Leute sind den Winter nicht mehr gewöhnt", sagt Bauhofleiter Friedrich. "Das Hauptproblem ist, dass wir mit den Räumfahrzeugen oft gar nicht durchkommen, weil schon zu viele Autos im Schnee steckengeblieben sind."

Besonders in der Gegend um Biberbach, Rettenbach und den Lotzbacher Kreisel seien die Bedingungen schwierig gewesen. Zwischen Odelzhausen und Wiedenzhausen überschlug sich ein Auto, nachdem der Fahrer wegen Glatteis von der Fahrbahn abgekommen war.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB