Asylpolitik:"Man schafft Fakten und sagt dann: Wir konnten nichts tun"

Lesezeit: 3 min

Asylpolitik: Bei einer Kundgebung auf dem Dachauer Rathausplatz vergangene Woche fordern viele Menschen die Rückholung der Familie Esiovwa.

Bei einer Kundgebung auf dem Dachauer Rathausplatz vergangene Woche fordern viele Menschen die Rückholung der Familie Esiovwa.

(Foto: Toni Heigl)

Seit Jahren lebt Familie Esiovwa in Karlsfeld bei Dachau, dann läuft ihre Duldung aus - und eine Abschiebung kann nicht mehr verhindert werden. Wirklich? Drei Menschen aus der Flüchtlingshilfe sehen das anders.

Protokolle von Jessica Schober, Dachau

In der Kreistagssitzung am vergangenen Freitag stellte Landrat Stefan Löwl (CSU) öffentlich die Frage, wie er und seine Behörde hätten anders reagieren sollen im Falle der nächtlichen Abschiebung der Familie Esiovwa. Eine Psychologin, die den Sohn mit Behinderung betreute, der Sprecher des Bayerischen Flüchtlingsrats sowie ein Helferkreissprecher haben Vorschläge.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Portrait of Happy Woman Holding Flowers and Using a Mobile Phone Outdoors; alles liebe
Dating
"Haarlänge, Brustgröße und Gewicht stehen im Vordergrund"
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Bildungspolitik
Dieser Debatte können sich die Lehrer nicht verweigern
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Zur SZ-Startseite