bedeckt München 26°

Bei Sigmertshausen:Tote Frau gefunden

Grausiger Fund: Ein Spaziergänger in einem Wald bei Sigmertshausen im Landkreis Dachau eine Frauenleiche entdeckt. Die Polizei spricht von ungewöhnlichen Umständen.

Die Leiche einer 42 Jahre alten Frau ist am Donnerstagmorgen gegen 8.30 Uhr von einem Spaziergänger zwischen Sigmertshausen und Röhrmoos entdeckt worden. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um einen Unglücksfall handelt und die Frau erfroren ist. "Man kann nicht ausschließen, dass Alkohol im Spiel war", sagte eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord in Ingolstadt.

Polizei

In einem Wald bei Sigmerthausen wurde eine Frauenleiche gefunden.

(Foto: Toni Heigl)

Wie die Frau zu Tode gekommen ist, war der Polizei zunächst unklar. Obwohl die Leiche nur unvollständig bekleidet war, hatte die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck nach ersten Ermittlungen keine Anhaltspunkte dafür, dass es sich um ein Gewaltverbrechen handelt. Auch eine Obduktion, die gestern Nachmittag noch abgeschlossen wurde, ergab nach Mitteilung der Polizei keine Hinweise auf Fremdeinwirkung.

Wie die Polizei mitteilt, sah ein Spaziergänger zwischen Röhrmoos und dem Ortsteil Sigmertshausen den reglosen Körper einer Frau in einer Wiese und verständigte die Polizei. Der ebenfalls sofort alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen.

"Die Auffindungssituation war sehr ungewöhnlich" sagte die Polizeisprecherin im Gespräch mit der SZ. Die halbnackte Tote hatte keine Ausweispapiere bei sich. Als Polizeibeamte die Umgebung des Fundorts der Leiche absuchten, fanden sie in einem nahe gelegenen Waldstück Kleidungsstücke und Plastiktüten, die der Frau gehört hatten. Sie konnte von den Beamten als eine 42-Jährige aus dem Landkreis Dachau identifiziert werden.

Am Mittwoch hatte ein Zeuge die Frau, die zu dem Zeitpunkt noch lebte, auf einer Bank in dem Wäldchen sitzen sehen. Und in der Umgebung dieser Bank fanden die Ermittler nach Mitteilung der Polizeisprecherin aus Ingolstadt auch teilweise leere Schnapsflaschen - möglicherweise ein Indiz, wie die 42-Jährige ums Leben gekommen sein könnte.

Unter Federführung der Staatsanwaltschaft München II, die die Ermittlungen leitet, wurde ein Rechtsmediziner hinzugezogen und die Sicherstellung der Leiche angeordnet. Die Obduktion wurde noch am Donnerstag durchgeführt.

Danach sind die Ermittler ziemlich sicher, dass der Tod in der Nacht durch Unterkühlung eingetreten sein dürfte. Ein Alkoholtest wurde zwar durchgeführt, doch ein Ergebnis wird erst in einigen Tagen vorliegen.

Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck bittet Personen, die am Mittwoch auf eine Frau am Waldrand bei Sigmertshausen aufmerksam geworden waren, sich unter der Telefonnummer 08141/612-0 als Zeugen zu melden.