Risikogruppe in Corona-Zeiten:"Ich lebe lieber, statt nicht zu sterben"

Lesezeit: 6 min

Risikogruppe in Corona-Zeiten: "Kamikaze" steht auf dem Rollstuhl von Felix Seiterle. Für ihn ist das Nummernschild eine Art, mit seiner Lage umzugehen: Nämlich die Dinge mit Humor zu nehmen.

"Kamikaze" steht auf dem Rollstuhl von Felix Seiterle. Für ihn ist das Nummernschild eine Art, mit seiner Lage umzugehen: Nämlich die Dinge mit Humor zu nehmen.

(Foto: Catherina Hess)

Felix Seiterle ist chronisch krank, nachts trägt er eine Atemmaske - und nutzt dennoch öffentliche Verkehrsmittel. Über einen jungen Mann, der schon vor der Corona-Pandemie mit dem Tod konfrontiert war.

Von Korbinian Eisenberger

Das Ritual mit der Maske gehört für ihn dazu wie das Zähneputzen. Immer nachts vor dem Schlafengehen zieht er sie auf. Eine Spezialanfertigung, die ihn weder drückt noch juckt, sondern beamtet, weil seine Atemmuskulatur zu schwach ist. Er trägt sie, damit er die Nacht übersteht. Nach dem Aufwachen verschwindet die Maske in einer Box. Bei Tageslicht atmet er frei. Ohne Maske.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Man Relaxing At Home Talking To Partner On Smartphone; onlinedating
Liebe und Partnerschaft
»Zu viel Ehrlichkeit halte ich für ein Warnsignal«
Feministische Außenpolitik
Feminismus und Geschwafel
Herbert_Groenemeyer_Magazin
Musik
»Die Selbstzweifel, die uns ausmachen – die hat die Maschine nicht«
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
»Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel«
Kindermedizin
Warum mehr Kinderärzte noch nicht genug sind
Zur SZ-Startseite