Feuer im Wohnheim:Verletzte soll selbst die Brandstifterin sein

Das tödliche Feuer in einem Moosacher Wohnheim wirft weiter Fragen auf: Steckte eine Frau ihr eigenes Zuhause in Brand? Und warum befand sich der Verstorbene in ihrer Wohnung?

Die Polizei hat neue Hinweise zu einem Feuer in einem Wohnheim in Moosach. Am vergangenen Dienstagmorgen hatte es in einem Apartment des Wohnheims gebrannt, ein Mensch kam dabei ums Leben. Nun hat die Polizei die verstorbene Person identifizieren können. Laut Polizei soll es sich um einen 39-jährigen Mann handeln, der selbst im Wohnheim gelebt hatte. Eine Tatverdächtige wurde nun ebenfalls gefunden und festgenommen. Es soll sich dabei um die 47-jährige Frau handeln, die sich selbst beim Brand leicht verletzt hatte. Mit diesen Ergebnissen sind die Ermittlungen damit aber noch nicht abgeschlossen, die Tat wirft weiter Fragen auf.

Laut Polizei soll der Mann im berauschten Zustand in der Wohnung der Frau gewesen sein. Diese soll zwei Stockwerke unter seinem Zuhause liegen. Die Frau soll dann ihre eigene Wohnung in Brand gesetzt haben. Der Grund dafür ist noch unklar. Der Mann soll laut Polizeiangaben im Feuer umgekommen sein. In welcher Beziehung die beiden Personen zueinander standen, ist ebenfalls noch nicht bekannt. Gegen die Frau wird nun wegen Brandstiftung mit Todesfolge ermittelt. Sie befindet sich in Untersuchungshaft.

Zur SZ-Startseite

Villen in Grünwald
:Luxus im zweiten Untergeschoss

Unter den Villen und Gärten von Grünwalds Reichen verbergen sich Fitnessstudios, Spa-Bäder und Golfplätze - doch damit ist bald Schluss.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB