bedeckt München 16°

Bewegung im Alter:93 Jahre, 98 Jahre - und sie steppen 200 Beats pro Minute

Eva Maria Stolze (93, roter Pullover) und Ernestine Stauchner (98) lassen keine Stepptanz-Probe aus.

(Foto: Stephan Rumpf)

Ernestine Stauchner und Eva-Maria Stolze sind Stepptänzerinnen und über 90 Jahre alt. Aber damit wollen sie nicht angeben. Ein Besuch in einer der außergewöhnlichsten Tanzstunden Münchens.

Ernestine Stauchner, 98, zieht sich noch um, aber Eva-Maria Stolze, die in zwei Wochen 93 wird, steht in ihrer Tanzkleidung schon bereit. "Ernestine ist energisch und diszipliniert", sagt Stolze, "sonst kann man das in diesem Alter nicht machen."

Sissy Engl, die Lehrerin, kommt dazu. Sie sagt: "Eva-Maria und Ernestine kommen einmal pro Woche zum Üben, sommers wie winters - im Gegensatz zu den Jungen fehlen sie nie."

Ernestine Stauchner und Eva-Maria Stolze sind Stepptänzerinnen. Gute Stepptänzerinnen; und wohl die ältesten Stepptänzerinnen Münchens. Sie treten auch vor Publikum auf, im Kulturzentrum Interim in Laim oder hier, im Tanzstudio von Sissy Engl in der Grillparzerstraße.

Das Studio heißt "Mandolin Motions Einstein Show Academy". Ein Bild von Charlie Chaplin, der auch Stepptänzer war, hängt an der Wand, neben Masken und gerahmten Fotos von Menschen in Tanz- und Sportbekleidung. An einem Kleiderständer baumeln bunte Spazierstöcke. Die Einrichtung ist verspielt. Sie passt zu Sissy Engl, die ein grelles Leben hinter sich hat: als Tänzerin, als Schauspielerin, als Sängerin und als Lehrerin. Ihr Lebenslauf füllt mehrere DINA 4-Blätter. Aber heute geht es nicht um Sissy Engl.

Ernestine Stauchner (98) absolviert die Schrittfolgen wie ein Uhrwerk. Lehrerin Sissy Engl lobt die Disziplin ihrer ältesten Schülerinnen.

(Foto: Stephan Rumpf)

Ernestine Stauchner ist jetzt fertig. Sie ist etwas kräftiger als die zierliche Stolze. Stauchner und Stolze üben an diesem Nachmittag mit Elfriede Widmann, 75. "Es waren früher 14 ältere Damen und vier ältere Herren", sagt Engl noch, bevor es los geht. "Die Gruppe hieß Lolly Molly Dancers und trat auch im Fernsehen auf."

Sissy Engl drückt einen Knopf an einem CD-Spieler. Eine Männerstimme - es ist der bekannte Stepptänzer Roger M. Louis - sagt über Lautsprecher: "Fußgelenkübung 2". Die Frauen schütteln den Kopf. Falscher Knopf. Engl geht noch einmal zum CD-Spieler. Nun sagt die Stimme "allgemeine Gelenkübung". Es geht ums Locker machen, ums Aufwärmen. Stolze, Stauchner und Widmann nicken, drehen den Kopf nach links, drehen den Kopf nach rechts, kreisen die Schultern, kreisen die Arme. Dann kommt Musik dazu; Musik, die sich anhört, als käme sie aus einer Zeit, in der die Stepptänzerinnen noch junge Frauen waren: Swing, Blues, Jazz. Jetzt klappern sie auch mit den Stepptanz-Schuhen, und am Ende springen sie ein wenig in die Höhe.

Schon jetzt kann man erkennen: Das ist mehr als Bewegungstherapie für die beiden Über-90-Jährigen. Vor allem Stolze absolviert das Programm mit fließenden, manchmal ausladenden Bewegungen.

Verkehrsrecht und Service "Nur wenige sehen ein, dass sie nicht mehr Autofahren sollten"
Senioren am Steuer

"Nur wenige sehen ein, dass sie nicht mehr Autofahren sollten"

Verkehrspsychologin Birgit Scheucher spricht sich für verpflichtende Tests für ältere Autofahrer aus. Und sie gibt Tipps, wie und wann Angehörige das heikle Thema Fahrtauglichkeit am besten ansprechen.   Interview von Christina Müller

Die Männerstimme aus dem Lautsprecher sagt dann "Walz Clock single". Ein Stepptanz. Die Frauen bewegen sich rhythmisch vor der Spiegelwand. Die Schuhe klackern. Engl, die - etwas erhöht - hinter den tanzenden Frauen steht, sagt mal "gut", mal zeigt sie kleine Veränderungen an. Eva-Maria Stolze hüpft und schwingt die Arme hoch nach rechts und hoch nach links, als würde sie ein Puppenspieler an Fäden bewegen; Ernestine Stauchner klackert mit ihren Schuhen und absolviert die Schrittfolge wie ein Uhrwerk - bloß manchmal kommt sie aus dem Takt, dann dreht sie sich nach links, wenn Stolze und Widmann sich nach rechts umwenden. Aber das ist egal. Nach einer halben Stunde (erst nach einer halben Stunde) macht Stolze "puuh". Von der stoischen Stauchner hört man kein Wort, man sieht kein Zeichen von Erschöpfung. "Ernestine mag kein Jammern", sagt Sissy Engl, "sie macht kein Theater und sie ist immer fit."

Pause.

"Unser Programm beinhaltet alle außerordentlichen Stepptänze", sagt Sissy Engl.

Was heißt das?

"Das ist eine fortgeschrittene Klasse", sagt Engl. "Man muss erst mal drei Klassen hinter sich bringen, bevor man das hier machen kann - es ist anspruchsvoll und schnell. Die Frauen steppen 200 beats per minute." Das klingt nach sehr schnell.