bedeckt München 15°
vgwortpixel

Barista Luca Gazzo im Interview:"Hier ist der Cappuccino fast eine Mahlzeit"

Kaffee am Fließband: Luca Gazzo bereitet bis zu 180 caffé pro Stunde zu.

(Foto: Robert Haas)

Luca Gazzo kennt sich aus mit caffè - seit 20 Jahren arbeitet der Italiener als Barista in München. Ein Gespräch über die Kunst der Kaffee-Zubereitung, Unsitten deutscher Gäste und was einen guten Espresso ausmacht.

Luca Gazzo trinkt Apfelschorle im Stadtcafé. Bei ihm muss ein Betreiber Angst haben: Findet er unseren Kaffee schlecht? Gazzo, 45, geboren in einem 300-Einwohner-Dorf bei Verona als Sohn einer Bauernfamilie, arbeitet seit 1997 in der italienischen Eckbar am Rindermarkt und macht Kaffee. Höchstens in 20 Prozent der Münchner Cafés gibt es guten Kaffee, sagt er. Im Gespräch ist der schlanke Mann mit Grinsen eines Tricksers jederzeit höflich und freundlich. Trotzdem wird klar, dass aus der Sicht eines Italieners in München bei der italienischen Barkultur einiges noch im Argen liegt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
US-Medien
Warum Fox News für Trump existenziell ist
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"