Theater "Wir behandeln sie genauso wie Profis, hier wird niemand geschont"

Das Arbeiten mit Laiendarstellern sind sie gewohnt, es gehört zu ihrem Programm. Für "Exodus", das Stück tourte durch Europa, haben sie Flüchtlinge gecastet, "deren Kriegserfahrungen hat das Publikum unmittelbar gespürt", und einen Soldaten der maltesischen Marine, der an vorderster Front Menschen aus dem Meer rettet. Für "Zum Ewigen Frieden", 2010 im Gasteig uraufgeführt, haben sie alte und junge Menschen aus Polen, Italien und Deutschland zusammen auf die Bühne gebracht, die sich über Krieg und Frieden austauschten. Dann folgte 2012 ein Musiktheater am Münchner Flughafen, mit Packern als Chor, und zuletzt "This New Ocean", eine Globalisierungsoper, aufgeführt im Münchner Cuvilliés-Theater und in Soweto. Mit Piloten und Flugbegleitern aus aller Welt als Darstellern, die extra für die Proben jeden Freitag eingeflogen waren.

Und jetzt also der Chor der Münchner Müllentsorger. Zwei Frauen und sieben Männer sind aus der Gruppe derer, die anfangs dem Aufruf gefolgt waren, übrig geblieben. Sie haben durchgehalten, "und es hat sich gelohnt", sagen sie stolz fast wie aus einem Mund. Zwei singen in einem Chor, zwei machen privat Musik, aber keiner hat Bühnenerfahrung. Da sind Ali Riza Karadeniz, der werktags seine Tour im Müllauto rund um den Rotkreuzplatz fährt, und sein Kollege Kenan Yol. Yol ist Kurde, er spielt zu Hause die Sas, zusammen mit seinem türkischen Freund, dem Schlagzeuger und Fuhrunternehmer Hakki Sengül. Die anderen arbeiten in der Verwaltung des Abfallwirtschaftsamtes.

Kammerspiele? Jammerspiele!

Matthias Lilienthal, seit einem Jahr Intendant in München, liebt Performance und klare politische Botschaften. Mit klassischem Schauspiel kann er wenig anfangen. Das ist ein Problem. Von Christine Dössel mehr ...

"Wir behandeln sie genauso wie Profis, hier wird niemand geschont", sagt Potulski. Er hüpft jetzt mit dünnen Beinen wie ein Faun über die Bühne, macht die Gesten vor, hebt hier ein Kinn, schiebt dort zwei Körper enger zusammen. Und die Darsteller geben ihr Bestes. Sie singen auf Englisch - nach der Erst-Übersetzung des Epos -, sie schreiten oder torkeln, sie agieren einzeln und als Gruppe und rollen ausgestreckt über den holprigen Steinboden, auch wenn es blaue Flecken kostet.

Die Sintflut ist das zentrale Motiv dieser Oper. Müllfahrer Ali Karadeniz spielt den weisen Urahn von Gilgamesch, den Weltenretter Uta-napisti, der als Einziger die Sintflut überlebt hat. Er hat aus der Katastrophe Kraft und Weitblick geschöpft. "Ich bin der Einzige, der nicht singt", sagt Karadeniz und grinst. Ein Mann wie ein Bär. "Wir haben die Rolle an ihn angepasst", sagt Béjar, "er hat eine starke Bühnenpräsenz."

Der Tod auf der Bühne - und in der Realität

Vergänglichkeit und Tod, darum dreht sich diese Inszenierung. "Wir haben an Kriegserfahrungen der Münchner gedacht, ans Leben und Sterben in der Stadt", erzählt Potulski. Und dann hat sie der Tod ganz unmittelbar eingeholt. Mitten in den Proben verloren sie ihr ungeborenes Kind, das im Mutterleib die Proben von Anfang an mitbekommen hatte. Die Oper ist jetzt Lucia gewidmet.

"Ich dachte zuerst, ich könnte danach nicht mehr weitermachen", sagt Nélida Béjar und nimmt die kleine Alba auf den Arm. Sie haben es dann aber durchgezogen. "Einige Szenen sind unter dem Eindruck dieser Todeserfahrung entstanden, das machte die Arbeit für uns unheimlich intensiv", sagt Béjar. Potulski wirkt höchst fokussiert auf den jeweils nächsten Schritt seiner Regieanweisungen. "Ich funktioniere", sagt er, "aber die Erschütterung ist geblieben. Und manchmal kämpfe ich mit den Tränen." Aber wenn man im Theater ist, fügt er hinzu, "dann ist man eben ganz präsent im Hier und Jetzt, mit allen Gefühlen".

Diese Erfahrung, mitten in der Arbeit an der Oper, hat die kleine Familie noch enger zusammengeschweißt. Aber auch die Gruppe. "Kurz nachdem Nélida ihr Baby verlor, hab' ich meine Zwillinge bekommen", sagt Ali Karadeniz, der große, starke Mann, "da habe ich sehr viel an sie gedacht."

"Die Stadt" wird von Mittwoch, 14., bis Sonntag, 18. Dezember, jeweils 20 Uhr, im Schwere-Reiter aufgeführt; Dachauer Straße 114

Ein Fußballer, der Schauspieler wurde

Wäre er wie geplant Fußballprofi geworden, stünde er jetzt kurz vor der Rente. Als Schauspieler geht es für den 30-jährigen Thomas Lettow gerade erst los. Von Christiane Lutz mehr ...