bedeckt München 15°

Altstadt:Homophober Angriff im Glockenbachviertel: 30-Jähriger geschlagen

München bekommt zum CSD schwule Ampelmännchen

Zum Christopher-Street-Day werden in München schon mal Ampeln mit einem schwulen Pärchen aufgestellt. Tenor: Alles super hier. Schön wär's. Der Alltag ist für Homosexuelle eher wieder schwieriger geworden.

(Foto: dpa)

Der Mann wurde erst beleidigt und bespuckt - dann bekam er einen so heftigen Schlag ins Gesicht, dass er ins Krankenhaus musste. Der Täter ist flüchtig.

Im Glockenbachviertel ist Samstagnacht ein 30-Jähriger beschimpft und krankenhausreif geprügelt worden. Laut Polizei war er mit zwei Freunden unterwegs zu einem Club, als es gegen ein Uhr in der Theklastraße zu einem Streit mit einem oder mehreren Unbekannten kam.

Ein Täter soll den 30-Jährigen wegen dessen Homosexualität beleidigt und bespuckt haben, dann verpasste er ihm einen Schlag ins Gesicht. Das Opfer erlitt eine massive Schwellung des linken Auges. Der Täter ist flüchtig.

Unterstützer hielten eine Mahnwache im Glockenbachviertel wegen des homophoben Angriffs ab.

Homosexualität in München Nur die Mutigen halten Händchen

Schwule Szene in München

Nur die Mutigen halten Händchen

Sich zu outen, war in München noch nie so unkompliziert wie heute. Einerseits. Doch die Schwulenszene an der Müllerstraße verschwindet zusehends. Die Gegend ist ein Trendviertel für alle geworden - und den Homosexuellen gehen die Schutzräume aus.   Von Mathias Weber