bedeckt München

Corona-Rezession:Totalabsturz verhindert

30.03.2020, Essen, Ruhrgebiet, Nordrhein-Westfalen, Deutschland - Menschenleere Einkaufsstrassen, Coronakrise, geschlos

Eine menschenleere Einkaufsstraße in Essen: Bald wird es mit der deutschen Wirtschadt wohl wieder bergauf gehen.

(Foto: imago images)

Die deutsche Wirtschaft bricht wegen der Pandemie dramatisch ein. Doch es hätte viel schlimmer kommen können. Warum die Bundesregierung vieles richtig gemacht hat.

Von Alexander Hagelüken

Nun ist amtlich, was sich abzeichnete: Die Pandemie hat die deutsche Wirtschaft 2020 um historische fünf Prozent einbrechen lassen. So schlimm war es seit dem Zweiten Weltkrieg nur einmal, in der Finanzkrise 2008/2009. Viele Deutsche fürchten, die aktuelle Rezession werde weitaus länger dauern als die Finanzkrise. Ihnen lässt sich trotz des neuerlichen Lockdowns Hoffnung machen: Der Aufschwung kommt - falls der Staat aktiv bleibt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mordfall Greta  - Prozess gegen Erzieherin
Gerichtsprozess im Fall Greta
"Helft mir, ich krieg Greta nicht wach"
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Zur SZ-Startseite