Weltwirtschaft:Was von Corona bleibt

Lesezeit: 3 min

Weltwirtschaft: Lieferketten sind gestört, auch das wird die Preise treiben: Container im Hafen von Los Angeles.

Lieferketten sind gestört, auch das wird die Preise treiben: Container im Hafen von Los Angeles.

(Foto: Ringo H.W. Chiu/AP)

Wenige Menschen haben sich bisher mit den langfristigen wirtschaftlichen Folgen der Pandemie beschäftigt. Doch was bleiben wird, sind höhere Schulden, Inflation - vielleicht aber auch Dinge, die das Leben leichter machen.

Kommentar von Nikolaus Piper

Einen Wunsch dürften die meisten Menschen an das neue Jahr haben: dass das Leben möglichst schnell zur Normalität vor Corona zurückkehren möge. Keine Angst vor Ansteckung mehr, keine Masken, keine 2-G- oder 3-G-Regeln. Wieder ins Theater, ins Kino oder ins Stadion gehen können, Freunde treffen. Glaubt man den Experten, sind im Laufe dieses Jahres tatsächlich einige Erleichterungen möglich. Lockdowns dürften irgendwann der Vergangenheit angehören, Reisebeschränkungen gelockert werden. Das Virus wird zwar bleiben, aber es wird endemisch werden, im Idealfall wie ein Grippevirus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Uwe Tellkamp
"Ich muss mich rechtfertigen dafür, dass ich Deutscher bin"
TÜV Süd
Wie Schrottautos mit frisierten Gutachten wieder auf die Straße kommen
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB