Weltwirtschaft:Was von Corona bleibt

Lesezeit: 3 min

Weltwirtschaft: Lieferketten sind gestört, auch das wird die Preise treiben: Container im Hafen von Los Angeles.

Lieferketten sind gestört, auch das wird die Preise treiben: Container im Hafen von Los Angeles.

(Foto: Ringo H.W. Chiu/AP)

Wenige Menschen haben sich bisher mit den langfristigen wirtschaftlichen Folgen der Pandemie beschäftigt. Doch was bleiben wird, sind höhere Schulden, Inflation - vielleicht aber auch Dinge, die das Leben leichter machen.

Kommentar von Nikolaus Piper

Einen Wunsch dürften die meisten Menschen an das neue Jahr haben: dass das Leben möglichst schnell zur Normalität vor Corona zurückkehren möge. Keine Angst vor Ansteckung mehr, keine Masken, keine 2-G- oder 3-G-Regeln. Wieder ins Theater, ins Kino oder ins Stadion gehen können, Freunde treffen. Glaubt man den Experten, sind im Laufe dieses Jahres tatsächlich einige Erleichterungen möglich. Lockdowns dürften irgendwann der Vergangenheit angehören, Reisebeschränkungen gelockert werden. Das Virus wird zwar bleiben, aber es wird endemisch werden, im Idealfall wie ein Grippevirus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Healthy gut; Darmgesundheit
Essen und Trinken
»Für den Darm gilt: Je weniger Fleisch, desto besser«
Couple in love; trennung auf probe
Beziehung
"Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen"
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Essen in der liebe
Essen und Trinken
»An Mahlzeiten lässt sich ablesen, ob eine Beziehung glücklich ist«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB