Europa:Putin verabscheut den Rechtsstaat - überall

Europa: Für wen gelten "unsere Werte" und für wen nicht? Der Russische Präsident Vladimir Putin vor der Nationalgarde

Für wen gelten "unsere Werte" und für wen nicht? Der Russische Präsident Vladimir Putin vor der Nationalgarde

(Foto: Sergei Guneyev/AP)

Stimmt, mit Hilfen für die Ukraine verteidigt der Westen auch die eigenen Werte. Nur: Wem an einer aufgeklärten Moderne liegt, muss auch zu Hause für Pluralität und Minderheitenrechte eintreten.

Kolumne von Carolin Emcke

Es ist wie ein Refrain geworden, so oft wird sie wiederholt, diese Formel von "den Werten", die in der Ukraine verteidigt würden. Es lässt sich mittlerweile jederzeit abrufen und aufsagen, in jeder Rede, jeder Pressekonferenz, jedem Gespräch, selbstverständlich und gedankenlos. Alle wollen einstimmen in der politischen Arena, parteienübergreifend, wollen, dass es möglichst überzeugt klingen möge, das mit den Werten. Als ob der Mut der Ukrainer dann auch ein wenig auf einen selbst übergehen würde. Oft sind es auch nicht einfach nur "Werte", die da angegriffen und verteidigt werden, sondern es sind "unsere Werte", "unsere" Freiheit, "unsere" Lebensweise. Manchmal wird das "unsere" dann als "europäisch" oder "westlich" übersetzt. Unsere westlichen Werte.

Zur SZ-Startseite
Kolumne von Carolin Emcke

Carolin Emcke, Jahrgang 1967, ist Autorin und Publizistin. Im Jahr 2016 wurde sie mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Alle Kolumnen von ihr lesen Sie hier.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: