Afghanistan:Was die neuen Machthaber antreibt

Afghanistan: Angekommen im Präsidentenpalast von Kabul sind die Taliban. Doch die Bevölkerung müssen sie erst noch für sich gewinnen.

Angekommen im Präsidentenpalast von Kabul sind die Taliban. Doch die Bevölkerung müssen sie erst noch für sich gewinnen.

(Foto: Zabi Karimi/AP)

Es hilft nicht, die Taliban als Steinzeitfundamentalisten abzutun. Besser ist zu verstehen, was ihre Ideologie und ihren Erfolg bei Teilen des Volkes ausmacht.

Gastkommentar von Conrad Schetter

Die Rückkehr der Taliban nach Kabul lässt die Welt fassungslos zurück. Am Scheitern einer zwanzigjährigen, von den USA angeführten Intervention - einer der teuersten und längsten überhaupt - ist nicht zu rütteln. Die Fehlersuche ist wichtig. Doch es lohnt auch ein Blick auf die Stärken der Taliban, die als Sieger aus diesem Konflikt hervorgehen. Begriffe wie "Radikalislamisten" oder "Steinzeitfundamentalisten" reichen nicht aus, um sie zu beschreiben. Eine Diskussion darüber, was die Taliban als Bewegung so erfolgreich macht, blendet der Westen im Bewusstsein moralischer Überlegenheit bislang aus; allenfalls wird den Taliban propagandistisches Können attestiert. Dabei lassen sich drei Charakteristika der Bewegung herausstellen, die ihren Erfolg erklären.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Bayern
Corona
Wo sind nur all die Intensivbetten hin?
Fans on the tribune in the match FC BAYERN MÜNCHEN - ARMINIA BIELEFELD 1-0 1.German Football League on Nov 27, 2021 in M
Corona
Pandemie der Ungeimpften
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB