Sozialpolitik:Wohngeld statt Tankrabatt und Neun-Euro-Ticket

Lesezeit: 3 min

Sozialpolitik: Manche Familien brauchen Hilfe, manche nicht. Aber ganz bestimmt brauchen nicht alle dieselben Hilfen.

Manche Familien brauchen Hilfe, manche nicht. Aber ganz bestimmt brauchen nicht alle dieselben Hilfen.

(Foto: Peter Kneffel/picture alliance/dpa)

Geht es in Deutschland immer ungerechter zu? Ja, sagen viele Kritiker und warnen vor einem "heißen Herbst". Wenn Politiker die große Konfrontation vermeiden wollen, müssen sie umverteilen - und zwar klüger als bisher.

Kommentar von Marc Beise

Den Kampf gegen eine wachsende soziale Kälte in Deutschland haben Gewerkschafter angekündigt, die Linkspartei ruft gar zu einem "heißen Herbst" auf. Das alles kann nicht überraschen, nimmt diese Kritik doch ein sich rapide verbreitendes Gefühl auf. Immer mehr Menschen bekommen Angst vor dem, was nach dem Sommer auf sie zukommen könnte. Nicht ohne Grund befürchten führende Vertreter der Ampelkoalition im vertraulichen Gespräch massive Proteste auf den Straßen nach französischem Vorbild, die grüne Außenministerin Annalena Baerbock hat bereits öffentlich vor "Volksaufständen" gewarnt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Verunglückte Extremsportlerin Nelson
Drama um die stille Anführerin
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB