Russland:Spezialoperation Wahlsieg

Russland: Für ein paar Tage durfte Boris Nadeschdin seinen Erfolg genießen, mehr als genug Unterschriften gesammelt zu haben, um bei der Präsidentenwahl antreten zu können.

Für ein paar Tage durfte Boris Nadeschdin seinen Erfolg genießen, mehr als genug Unterschriften gesammelt zu haben, um bei der Präsidentenwahl antreten zu können.

(Foto: Dmitry Serebryakov/dpa)

Boris Nadeschdin galt als einziger echter Gegenkandidat bei der Präsidentenwahl, nun wurde er aussortiert. Der Kriegsgegner hätte einen Erfolg von Wladimir Putin nicht gefährdet, aber er brachte viele Russen dazu, sich zu bekennen.

Kommentar von Silke Bigalke

Er wurde als Putins einziger echter Gegenkandidat gefeiert, jetzt ist Boris Nadeschdin raus aus dem Rennen. Die Wahlkommission fand angeblich zu viele Fehler in seinen Unterstützerlisten, unter diesem Vorwand sortiert sie seit Jahren unbequeme Kandidaten aus. In Russland gibt es heute ohnehin mehr Unterdrückungsinstrumente als ausgesprochene Kremlkritiker. Man muss sich fragen, wen oder was Wladimir Putin eigentlich noch fürchtet.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPropaganda und Medien
:Die Welt, wie sie Putin gefällt

Falschmeldungen, verdrehte Fakten und Trollfabriken: Wie auch deutsche Medien immer wieder auf russische Propaganda hereinfallen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: