bedeckt München 32°

SPD:Seine Kampagne atmet die Angst

Mit 96,2 Prozent zum Kanzlerkandidaten gewählt: Olaf Scholz

(Foto: Axel Schmidt/AFP)

Olaf Scholz steht für eine SPD, die vom langen Regieren erschöpft und personell ausgezehrt ist. So werden die Genossen das Mitte-links-Lager nicht anführen.

Kommentar von Mike Szymanski

Wenn andere die Sozialdemokratie im Moment schon nicht als Partei der Stunde feiern wollen, dann tun es die Genossen eben selbst: Beim Parteitag am Sonntag gaben sie sich dem Gefühl alter Größe hin. Sie zeichneten das Bild einer politischen Kraft, die weiter für sich beansprucht, Deutschland zu verändern. Jetzt gehe es um die 2020er-Jahre, um "Deutschlands Weg im 21. Jahrhundert", wie es Kanzlerkandidat Olaf Scholz formulierte. Er scheint von dem Gedanken durchdrungen zu sein, dieses Land im Herbst tatsächlich als Kanzler zu führen. Ein solch selbstbewusstes, in Teilen großspuriges Auftreten muss man sich angesichts desaströser Umfragen erstmal leisten wollen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundeswehr: Militärübung in Litauen
Bundeswehr
"Das ist widerlich gewesen"
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Camper
Vom Puristen bis zum Platzwart
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB