Tourismus:Trostloses Mallorca

Tourismus: Ein Banner mit der Aufschrift "SOS Tourismus" hängt an der Fassade eines geschlossenen Hotels am Strand von Palma de Mallorca.

Ein Banner mit der Aufschrift "SOS Tourismus" hängt an der Fassade eines geschlossenen Hotels am Strand von Palma de Mallorca.

(Foto: JAIME REINA/AFP)

Die Insel versinkt wegen fehlender Touristen in Hoffnungslosigkeit. Die Pandemie bietet einen Ausblick, wie schmerzhaft der Umbau des Tourismus im Zuge des Klimawandels werden dürfte.

Kommentar von Karin Janker

Mallorca ist trostlos. Daran ändern auch die paar Tausend deutschen Urlauber nichts, die ihre Osterferien auf der spanischen Insel verbringen. Tristesse liegt über den Lieblingsorten der Deutschen, Cala Ratjada, Port d'Alcúdia und Can Picafort gleichen Geisterstädten. Sogar am Ballermann sind fast alle Lokale verrammelt, nur elf Prozent der Hotels haben hier geöffnet. SOS Turismo, SOS Restaurantes, SOS Hoteles - die weißen Banner hängen an Fassaden und aus Fenstern, hinter denen kein Licht brennt. Kaum ein Ort in Europa spürt die Folgen der Corona-Pandemie mit solcher Härte wie Mallorca, der Deutschen liebste Ferieninsel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
CDU-Politiker Hans-Georg Maaßen
Laschets Mann in Thüringen
Deutscher als ich ist keiner
Demenz
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB