Afghanistan:Und dann haben sie einfach ihr Ding gemacht

Lesezeit: 3 min

German Forces Evacuate Civilians From Afghanistan

Endlich in Sicherheit: Afghanische Flüchtlinge in einer Bundeswehr-Transportmaschine bei der Ankunft in Taschkent, Usbekistan.

(Foto: Bundeswehr/Getty Images)

Mitten im Durcheinander der offiziellen Evakuierungsflüge aus Kabul sind ein Dutzend Aktivisten aufgetaucht - und haben fast 200 Menschen im Alleingang gerettet. Die Politik könnte von ihnen so einiges lernen.

Kommentar von Tomas Avenarius, Istanbul

Manchmal hilft der historische Vergleich. Dünkirchen 1940. Die britische Armee ist in der französischen Hafenstadt abgeschnitten, hinter sich die Wehrmacht, vor sich das Meer. Aber Winston Churchill, der risikofreudige Premier, gibt sich nicht geschlagen. Er schickt mehr als nur seine Zerstörer und Transportschiffe. Er lässt Privatleute, die Bürger, über den Ärmelkanal fahren. Mit Segelbooten, Kuttern, Frachtern. Die meisten Soldaten werden gerettet, Großbritannien kann weiterkämpfen, es wird am Ende siegen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interessenkonflikt bei "Welt"
Aus nächster Nähe
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB