Julian Assange:Täter, Opfer und Symbol

Julian Assange: Stella Assange vor einem Poster ihres Mannes Julian, am Mittwoch in London.

Stella Assange vor einem Poster ihres Mannes Julian, am Mittwoch in London.

(Foto: Kin Cheung/AP)

Der Gründer von Wikileaks hat sich zu einem politischen Opfer stilisiert, was jede rechtliche Aufarbeitung seiner Taten unmöglich erscheinen lässt. Die Wahrheit ist deutlich komplexer. Eine unabhängige Justiz sollte das erkennen.

Kommentar von Stefan Kornelius

Julian Assanges Schicksal hat natürlich nichts mit der Schwarz-Weiß-Sphäre zu tun, in die sich seine Anhänger gerne zurückziehen. Nichts an diesem Mann ist einfach. Die Geschichte des Wikileaks-Gründers, Hackers und Politaktivisten ist überladen mit Widersprüchen, Mythen und einer ungesunden Ideologisierung. Mal wirkt all dies für, mal gegen Assange. Falsch wäre es jedenfalls, in der - nun aufgeschobenen - Entscheidung des Obersten Gerichtshofs von Großbritannien ein Urteil über die Person und sein Wirken insgesamt zu sehen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAuslieferungsverfahren
:Assanges Fall

Diese Woche könnte das Londoner Justizdrama um den Wikileaks-Gründer mit seiner Auslieferung in die USA ein Ende finden. Längst geht es nicht mehr allein um das Schicksal des seit Jahren inhaftierten Mannes. Es geht auch um den Schutz der Pressefreiheit.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: