Krieg in Gaza:Der Genozid-Vorwurf gegen Israel trifft nicht zu

Krieg in Gaza: Wenn die Kritik jedes Maß verliert: eine Demonstration vor ein paar Tagen in Düsseldorf.

Wenn die Kritik jedes Maß verliert: eine Demonstration vor ein paar Tagen in Düsseldorf.

(Foto: Thomas Banneyer/dpa)

Wer einen Völkermord begeht, der will die Erde nicht länger mit einem bestimmten anderen Volk teilen. Es dürfte eindeutig sein, wer dies im Nahen Osten beabsichtigt.

Kommentar von Ronen Steinke

Der Vorwurf, der in diesen Wochen vielfach auf Instagram, Tiktok oder auch live auf Demonstrationen gegen Israel erhoben wird, ist kurz, knapp und griffig, hat aber einen umso größeren, grauenvollen Nachhall. Ein historisches Echo. Da sagen Menschen: "Stoppt den Genozid in Gaza!". Und das Echo, etwas leiser, sagt: Ruanda, Srebrenica. Oder auch: Porajmos, Shoah.

Zur SZ-Startseite

SZ-Podcast "Das Thema"
:Zwei Monate Krieg in Nahost: Im Nebel der Gefechte

Der 7. Oktober dieses Jahres hat den Nahen Osten verändert. Wie war es in den Wochen seither, in Israel zu leben und zu recherchieren? Und was passiert nun als nächstes, wenn die Waffenruhen zu Ende sind?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: