Konjunktur:Preissteigerungen im schlechtesten Moment

Lesezeit: 3 min

Symbolbilder - Inflationsrate

Benzin ist teuer wie lange nicht, das verdirbt vielen den Aufschwung.

(Foto: Carsten Koall/dpa)

Die Verbraucherpreise steigen um fünf Prozent. Das gab es zuletzt vor 30 Jahren. Doch die hohe Zahl täuscht. Was die Inflation für uns bedeutet.

Kommentar von Alexander Hagelüken

Die Nachricht klingt schockierend: Diesen Monat sind die Verbraucherpreise um 5,2 Prozent höher als ein Jahr zuvor. So einen Anstieg gab es zuletzt vor 30 Jahren. Die Deutschen spüren, dass sie sich weniger leisten können. Zur Wahrheit gehört aber, dass dieses Jahr viele Sondereffekte das Leben deutlich verteuert haben. Entscheidend ist daher, ob die Preise auch nächstes Jahr so stark steigen. Es gibt Hoffnung, dass die Inflation zurückgeht - wenn Gewerkschafter und Zentralbanker die richtigen Entscheidungen fällen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Sexualität
"Slow Sex hat etwas sehr Meditatives"
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB