Rechtswissenschaft:Hans-Georg Maaßen muss weg

Lesezeit: 2 min

Rechtswissenschaft: Hans-Georg Maaßen (CDU), früherer Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, arbeitet an einem juristischen Kommentar zum Grundgesetz mit. Dies stößt zunehmend auf Kritik.

Hans-Georg Maaßen (CDU), früherer Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, arbeitet an einem juristischen Kommentar zum Grundgesetz mit. Dies stößt zunehmend auf Kritik.

(Foto: Martin Schutt/picture alliance/dpa/dpa-Zentral)

Der einstige Verfassungsschutzpräsident und Vertreter rechter Thesen schreibt an einem Grundgesetz-Kommentar mit - und bearbeitet ausgerechnet das Asylrecht. Warum das nicht tragbar ist.

Kommentar von Wolfgang Janisch

Neulich kam Hans-Georg Maaßen mal wieder auf dem Youtube-Portal "Hallo Meinung" zu Wort. Er durfte über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk sprechen, den er beharrlich "Staatsfunk" nennt. Dort herrsche eine Cancel Culture, also das, "was man beim MfS als Zersetzung führte. Alle Kritiker sollen mundtot gemacht werden und keine Chance haben, im Staatsfunk zu Wort zu kommen". Es sei Zeit für eine grundlegende Reform. Was auch bedeuten könne, "dass kein Stein auf dem anderen steht beim Staatsfunk".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Zur SZ-Startseite