Cancel Culture - aktuelle Themen & Nachrichten - SZ.de

Cancel Culture

SZ PlusEU-Wahlprogramme im Check, heute: die AfD
:Die Kunst ist der Feind

Das Kapitel Kulturpolitik im Wahlprogramm der AfD ist so deprimierend wie aufschlussreich: Es ist ein unverhohlen unerbittlicher Angriff.

Von Peter Laudenbach

SZ PlusEklat um Literaturpreis
:Lass krachen

Aus dem Eklat um das Jury-Verhalten beim Internationalen Literaturpreis sollte man auch im "Haus der Kulturen der Welt" in Berlin die Konsequenz ziehen: Schluss mit den Vertraulichkeiten, wenn es um Literatur geht.

Von Nele Pollatschek

SZ PlusUlrike Guérot
:Gerichte canceln nicht

Das Arbeitsgericht Bonn weist eine Klage der ehemaligen Professorin Ulrike Guérot gegen ihre Entlassung ab. Versuche, die Entscheidung politisch zu deuten, gehen in die Irre.

Von Alexander Menden

SZ PlusMeinungOtfried Preußler
:Der Hotzenplotz nach dem Hitler

Ein Gymnasium in Pullach wird in ganz Deutschland zum Thema, weil es nicht mehr nach dem Kinderbuchautor benannt sein will. Wer der Schule vorwirft, nur woke zu sein, hat nicht kapiert, worum es hier geht.

Kommentar von Meredith Haaf

SZ PlusCancel Culture auf Literaturfestival
:"Prügel den Typen mal richtig durch"

Cancel Culture English Style und antisemitischer Wahn in Karatschi: Warum ich auf dem Literaturfestival in Pakistan dann doch nicht aufgetreten bin.

Gastbeitrag von Hasnain Kazim

SZ PlusMeinungZoologie
:Wer braucht den Hitlerkäfer?

Nach Straßenschildern sind nun die Tiere und Pflanzen dran: Forscher streiten um historisch knifflige Namen in Flora und Fauna.

Kommentar von Christian Weber

SZ PlusLiteratur in den USA
:"Game of Thrones" nur im Fernsehen

In US-Gefängnissen sind etliche Bücher aus allerlei vagen Gründen verboten. Ein Bericht des PEN America zeigt jetzt, welche und warum.

Von Christiane Lutz

SZ PlusMeinungMeinungsfreiheit
:Precht und andere Zumutungen

Die Fälle eines Honorarprofessors und eines Fußballers, einer Schriftstellerin und einer Feministin zeigen: Debatten in einer Demokratie werden nun mal oft robust geführt. Was muss man aushalten? Es kommt halt auf den Einzelfall an.

Kommentar von Johan Schloemann

SZ PlusKI-Serie "Wahnsinn und Methode"
:Fühlt euch nicht zu sicher

Soziale Netzwerke sind ein gutes Umfeld für Hass und Hetze. Wird jetzt dank künstlicher Intelligenz alles schlimmer - oder besser?

Von Andrian Kreye

SZ PlusSensitivity Reading
:Worte, die wehtun

Salman Rushdie hält Sensitivity Reader für eine "verhunzende Empfindsamkeitspolizei". Andere sehen in ihnen das Ende der Belletristik, wie wir sie kennen. Begegnung mit Aşkın-Hayat Doğan, der Texte auf diskriminierende Inhalte prüft.

Von Friederike Zoe Grasshoff

SZ PlusNida-Rümelin über Cancel Culture
:Bitte nicht brüllen

In seinem Buch "Cancel Culture. Ende der Aufklärung?" macht sich der Philosoph Julian Nida-Rümelin Sorgen um die Offenheit der Debatte - aber geht dabei zu pauschal vor.

Von Johan Schloemann

SZ PlusMaybrit Illner
:Der sanfte Weg des Hape Kerkeling

In der letzten Sendung vor den Ferien diskutiert Maybrit Illner über einen Klassiker des Sommerlochs, oder wie man im Feuilleton sagt: Cancel Culture. Die Runde ist vielversprechend. Schade nur, dass beim Reden über das Reden das Zuhören zu kurz kommt.

Von Kathrin Müller-Lancé

SZ PlusTheaterpremiere in München
:Ein Debatten-Musical? Doch, das geht!

Philipp Moschitz inszeniert am Metropol-Theater Yael Ronens "Slippery Slope": ein gewitzter Kommentar zur Cancel-Culture-Diskussion.

Von Egbert Tholl

Premiere am Metropoltheater
:Übertriebener Absturz

Am Metropoltheater kommt "Slippery Slope" von Yael Ronen und Shlomi Shaban heraus - ein Musical zum Thema Cancel-Culture.

Podiumsdiskussion
:Feuer oder heiße Luft?

Eine Debatte um "Cancel Culture" im Literaturhaus München.

SZ PlusLandtagswahl
:Die CSU schielt im Wahlkampf schon wieder nach rechts

Nach der verpatzten Landtagswahl 2018 hat sich die Partei geschworen, nie mehr den Ton der AfD anzuschlagen. Bei der Migration klingt sie sanfter, aber geht es um die Grünen, "Wokeness" und "Cancel Culture", ist der Sound wieder sehr ähnlich. Warum sich Söders Kurs rächen könnte.

Essay von Andreas Glas

Cancel Culture-Debatte
:Tempeltanz und Ignoranz

Ein Ballett-Klassiker voller Orient-Klischees und fragwürdiger Zuschreibungen aus Kolonialzeiten: Wie das Bayerische Staatsballett die Wiederaufnahme von "La Bayadère" kritisch begleiten will.

Von Jutta Czeguhn

SZ PlusStreit um gecancelte Berlinale-Premiere
:Das Mädchen mit der Maske

Eine bisher kaum bekannte "Anti-Racism Taskforce for European Film" hat erreicht, dass die Berlinale-Premiere eines norwegischen Kinderfilms gestoppt wurde. Die Begründung ist fragwürdig.

Von Alex Rühle

Wokeness
:Aufgewacht im Kulturkampf

Ein kleines Café in Connecticut erzürnt Konservative mit seinem Namen. Dabei hatte "Woke Breakfast & Coffee" gar keine politischen Hintergedanken.

Von Kathrin Werner

Letzte Staffel "Jerks" auf Joyn Plus
:Mit dem Busfahrer onaniert, vom Sessel gefallen

"Jerks", die soziologische Großstudie über Peinlichkeit, Scham und Egoismen - also den Menschen - endet mit einer fünften Staffel. Und wie.

Von Jakob Biazza

SZ PlusComic-Festival in Angoulême
:Hier wird's explizit

Das Comic-Festival von Angoulême wird in diesem Jahr 50 Jahre alt, zum Jubiläum gibt es einen Skandal über kinderpornografische Inhalte.

Von Kathrin Müller-Lancé

SZ Plus„American Psycho“-Autor Bret Easton Ellis im Interview
:„Leute, runter von meinem Rasen!“

Kultautor Bret Easton Ellis („American Psycho“) über das Schreiben ohne Drogen, kulturelle Aneignung, die Vorteile des Alterns – und seinen neuen Roman „The Shards“.

Interview von Willi Winkler

SZ PlusMeinungBismarck und Preußen
:Nicht unser Kanzler

Annalena Baerbock hat das Bismarck-Zimmer umbenannt, Claudia Roth sucht einen neuen Namen für die Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Ist das Geschichtsverdrängung?

Von Joachim Käppner

SZ PlusMonty Python-Komiker
:Als wir jung und lustig waren

Der Schauspieler John Cleese macht nun eine Sendung für den rechtspopulistischen Sender GB News. Wie es dazu kam

Von Alexander Menden

SZ Plus„Smashing Pumpkins“-Frontmann
:„Sie canceln dich nicht einfach, sondern hängen dich am Himmel auf“

Billy Corgan hat eine Rock-Oper geschrieben, in der man Dissidenten ins All schießt. Ein dafür erstaunlich versöhnliches Gespräch über Meinungsfreiheit, Clowns – und den Gottesstatus von Elvis.

Interview von Jakob Biazza

SZ PlusDebatte
:Oh Winnetou

Als Kind träumte unser Autor von Amerika, weil er Karl May gelesen hatte. Später wurde er dort Korrespondent. Nicht erst seitdem weiß er: Klischees in Büchern halten selten der Wirklichkeit stand. Aber müssen sie das überhaupt?

Von Nikolaus Piper

SZ PlusMeinungRechtswissenschaft
:Hans-Georg Maaßen muss weg

Der einstige Verfassungsschutzpräsident und Vertreter rechter Thesen schreibt an einem Grundgesetz-Kommentar mit - und bearbeitet ausgerechnet das Asylrecht. Warum das nicht tragbar ist.

Kommentar von Wolfgang Janisch

SZ PlusDebatte um "Winnetou"
:Im Westen gibt's Neues

Der Ravensburger-Verlag zieht nach Kritik zwei Bücher zum Kinderfilm "Der junge Häuptling Winnetou" zurück - und erntet noch mehr Kritik.

Von Kathleen Hildebrand

SZ PlusPsychologie
:Haltet alle den Mund!

Menschen meiden unangenehme Informationen, weil das ihre Identität infrage stellt? Diese verbreitete Annahme scheint nicht zutreffend zu sein: Vielmehr stecken Überheblichkeit und Zorn hinter diesem Phänomen.

Text: Sebastian Herrmann, Illustration: Stefan Dimitrov

Ballett
:Tanz der Identitäten

Ballettensembles stehen vor der Frage, wie sie mit Mitgliedern umgehen, die traditionelle Geschlechterzuordnungen sprengen.

Von Dorion Weickmann

CDU-Chef
:Merz und die Frage, wer zuletzt cancelt

Der CDU-Chef kritisiert gerne eine vermeintliche "Cancel Culture", also das Absagen von Veranstaltungen. Und löst nun selbst eine wahre Cancel-Kaskade aus.

Von Benedikt Peters

Cancel Culture
:Scharfe Kritik an Humboldt-Uni

Dass die Berliner Universität den Vortrag einer Wissenschaftlerin über das biologische Geschlecht abgesagt hat, schlägt hohe Wellen. Ein neuer Fall von Cancel Culture?

Von Jan Heidtmann

SZ PlusMeinung"Moralophobia" von Jörg-Uwe Albig
:Eine Verteidigung der Moral

Cancel Culture, "Gendergaga"-Abmahn-Proleten und Corona-Maßnahmen-Bekämpfer: Es ist das ganz scharfe Schwert, mit dem Schriftsteller Jörg-Uwe Albig gegen die Apologeten moralischer Kälte in den Kampf ziehen will. Wird er den Diskurs retten?

Von Hilmar Klute

SZ PlusPhilosophie
:"Viele Menschen behandeln ihre Scham heute als Distinktionsmerkmal"

Was ist Scham? Und wie wird sie benutzt, um andere Menschen abzuurteilen? Ein Gespräch mit Philosoph Robert Pfaller über die Schuldkultur, in der wir leben, die Peinlichkeit des Gesichtsverlusts und die Frage, ob Scham auch etwas Gutes hat.

Interview von Julia Rothhaas

SZ PlusKulturelle Aneignung
:Wenn Putin vom Canceln redet

Wegen ihrer Dreadlocks wird eine Musikerin von Fridays for Future ausgeladen - und Wladimir Putin vergleicht die russische Kultur mit J. K. Rowling. Was sagt das über die Moral der heutigen Tage?

Von Hilmar Klute

SZ PlusSängerin Ronja Maltzahn
:Worldpop unter Beschuss

"Hallo, liebe Welt da draußen": Ronja Maltzahn steht im Zentrum einer Erregung, die nicht so banal ist, wie viele das gern hätten. Als Ziel taugt die Sängerin aber nur sehr bedingt.

Von Jakob Biazza

SZ PlusRosalía im Porträt
:"Beim Musikmachen geht es mir nicht um richtig oder falsch"

In Rosalías neuem, sensationellem Album "Motomami" kollidieren Genres und internationale Einflüsse. Der spanischen Sängerin wird deswegen kulturelle Aneignung vorgeworfen. Eine Begegnung.

Von Annett Scheffel

Profil
:Whoopi Goldberg

Wandelnde One-Woman-Show, nun von ihrem Sender zu zwei Wochen Nachdenken verdonnert.

Von Meredith Haaf

SZ PlusRussland
:Willkommen im Biedermeier

In Russland tobt die Debatte um eine "Neue Ethik". Auch Regimekritiker diffamieren alles, was im Westen als "woke" gilt: Schwule, Queer-Aktivisten, Feministinnen.

Von Sonja Zekri

Italien
:Frauen auf die Sockel!

Die größten Namen der Stadt allesamt männlich? Padua debattiert über die Statuen auf der Piazza.

Von Oliver Meiler

SZ PlusPsychologie
:Gefährliche Einigkeit

Hohe Übereinstimmung in moralischen Fragen kann Gruppen radikalisieren. Warum eine Vielfalt an ethischen Überzeugungen wichtig ist.

Von Sebastian Herrmann

SZ PlusUSA
:Eine Universität gegen das Canceln

Die Cancel Culture an US-Universitäten wird immer aggressiver. Nun wollen prominente Intellektuelle in Texas eine eigene Universität gründen. Könnte das zu einer freieren Debattenkultur führen?

Von Christian Weber

Gorki Theater Berlin
:Nehmt das, Polit-Kommissare!

Das Berliner Maxim Gorki Theater zeigt ein, nein, das Musical zur Cancel Culture.

Von Peter Laudenbach

Sönke Wortmanns "Contra" im Kino
:Richtig streiten

Weil er sie beleidigt hat, muss Christoph Maria Herbst als alter weißer Professor einer migrantischen Studentin das Debattieren beibringen. Ein Vorbild für unsere verzoffte Gegenwart?

Von Josef Grübl

SZ PlusMeinungLiteratur
:Hilfe, wir sind nicht woke genug

Darf man eine Erzählung, in der Gewalt beschrieben wird, noch drucken? Geht ein Roman, in dem ein Reaktionär reaktionäres Zeug redet, in Ordnung? In Verlagen greift die Angst um sich, zum Gegenstand aggressiver Identitätsdebatten zu werden.

Von Hilmar Klute

SZ PlusKultur und Moral
:"Die Kunstfreiheit wird von zwei Seiten angegriffen"

Wie steht es um die Freiheit der Kunst? Peter Raue ist Rechtsanwalt, Kunst- und Theaterkenner. Ein Gespräch über "Cancel Culture", Ängste, Urteile und Vorverurteilungen im deutschen Kulturbetrieb.

Interview von Peter Laudenbach

SZ Plus"Culture Wars"
:Weiß, männlich und zwischen 40 und 66 Jahre alt

In Großbritannien beendet ein staatlich gefördertes Orchester die Zusammenarbeit mit weißen Musikern, um diverser zu werden. Die Empörung ist groß - doch vor allem ein Konservativer dürfte sich freuen.

Von Michael Neudecker

"Me Too" in der Tanzwelt
:Abgesetzt

In Belgien werden Arbeiten des Choreografen Jan Fabre gestoppt, in Linz droht einer Tanzdirektorin das Aus. Beide sollen ihre Macht missbraucht haben.

Von Dorion Weickmann

China
:Wo ist Zhao Wei?

Sie ist eine der bekanntesten Schauspielerinnen Chinas und dort plötzlich nicht mehr im Internet zu finden. Auch weitere Prominente hat die Kommunistische Partei digital ausradieren lassen. Der Grund: moralische Erziehung - von Stars und Fans.

Von Lea Sahay

SZ PlusMeinungSoziale Medien
:Gegen Hass, gegen Hetze

Noch nie zuvor hat eine Bundesregierung auf einen Schlag so viele Gesetze verschärft, die sich gegen bestimmte Formen von Äußerungen richten. Warum das kein Angriff auf die Meinungsfreiheit ist, sondern ihr Schutz - und dringend nötig.

Kommentar von Ronen Steinke

Gutscheine: