Österreich:Das finstere Herz der FPÖ

Lesezeit: 2 min

Österreich: FPÖ-Chef Herbert Kickl zählt nicht zu den charismatischsten Rednern, die Österreich hervorgebracht hat.

FPÖ-Chef Herbert Kickl zählt nicht zu den charismatischsten Rednern, die Österreich hervorgebracht hat.

(Foto: Martin Juen/Imago/Sepa.Media)

Intrigen und Machtkämpfe offenbaren die Schwächen eines ramponierten Parteichefs. Wie lang kann sich Herbert Kickl noch halten?

Kommentar von Leila Al-Serori

Zu den vielen Besonderheiten Österreichs gehört, dass eine rechtsradikale Partei wie die FPÖ seit Jahrzehnten fest zur Parteienlandschaft zählt. Egal, welche Irrungen und Wirrungen sie sich immer wieder selbst auferlegt, ob sich Teile der Partei abspalten oder sie in der Regierung krachend scheitert, ihre Wählerschaft hält sie meist bei mindestens 20 Prozent. Wo die Kanzlerpartei ÖVP seit Monaten stetig in den Umfragen verliert, sich deren Chef Karl Nehammer Ablösedebatten stellen muss, schwebt die FPÖ scheinbar mühelos dahin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite