Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Leila Al-Serori

Leila Al-Serori

Stellvertretende Nachrichtenchefin

  • Plattform X-Profil von Leila Al-Serori
  • E-Mail an Leila Al-Serori schreiben
Leila Al-Serori ist stellvertretende Nachrichtenchefin und kümmert sich in dieser Funktion um die Weiterentwicklung des integrierten Newsdesks, der Kommandozentrale der SZ, und darum, dass die großen Themen des Tages für alle Kanäle gedacht und umgesetzt werden. Davor war die gebürtige Wienerin Redakteurin im Politik-Ressort und 2019 an den SZ-Recherchen rund um das Ibiza-Video beteiligt, die zum Rücktritt Heinz-Christian Straches als Vizekanzler Österreichs führten. Al-Serori wurde dafür gemeinsam mit ihren Kollegen mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Nannen Preis und dem Deutschen Reporterpreis. Bis 2016 war sie für die österreichische Tageszeitung Kurier tätig, zuletzt verantwortete sie dort das Online-Politik-Ressort. Sie hat Romanistik und Journalismus in Wien und Madrid studiert.

Neueste Artikel

  • SZ PlusAbtreibungsrecht
    :Eine Frage des Gewissens

    Fachleute plädieren dafür, das Abtreibungsgesetz zu reformieren. Die Politik reagiert reserviert. Auch aus Sorge vor Polarisierung.

    Von Leila Al-Serori, Markus Balser, Paul-Anton Krüger, Roland Preuß und Sina-Maria Schweikle
  • Aktuelles Lexikon
    :Eizellspende

    Eine in Deutschland verbotene Fruchtbarkeitsbehandlung, gegen die es laut Rechtsexperten weder verfassungsrechtliche noch ethische Bedenken gibt.

    Von Leila Al-Serori
  • Aktuelles Lexikon
    :Gehsteigbelästigung

    Form der Behelligung von Frauen und Medizinern durch Abtreibungsgegner, die bald eine Ordnungswidrigkeit sein könnte.

    Von Leila Al-Serori
  • SZ PlusSchwangerschaftsabbruch
    :Nicht nur straffrei, sondern auch legal?

    Immer noch verbietet Paragraf 218 den Frauen in Deutschland die Abtreibung. Doch jetzt empfehlen Experten, ihn zu streichen - und bescheren der Bundesregierung damit eine neue Debatte. Antworten auf die wichtigsten Fragen.

    Von Leila Al-Serori
  • SZ PlusLeihmutterschaft
    :40 000 Euro für das Wunschkind

    Wird die Bundesregierung das Verbot für Leihmutterschaft aufweichen? Bisher fahren kinderlose Paare dafür sogar mitten ins Kriegsland Ukraine. Über Risiken und Chancen einer boomenden Branche.

    Von Leila Al-Serori
  • SZ PlusDemografischer Wandel
    :"Deutschland stünde vor dem Kollaps"

    Eine höhere Geburtenrate würde derzeit nur Probleme schaffen, sagt Soziologe Aladin El-Mafaalani. Woran das liegt - und was gegen den Wohlstandsverlust zu tun wäre.

    Interview von Leila Al-Serori
  • SZ-Podcast "Auf den Punkt"
    :Werden Eizellspende und Leihmutterschaft in Deutschland legal?

    Wenn sich der Kinderwunsch trotz künstlicher Befruchtung einfach nicht erfüllt, haben es Paare in Deutschland besonders schwer. Weil hier die Eizellspende und die Leihmutterschaft verboten sind. Warum ist das so?

    Von Leila Al-Serori und Franziska von Malsen
  • SZ PlusBevölkerungsentwicklung
    :Keine Kinder, kein Wohlstand

    Die Geburtenrate in Deutschland ist dramatisch gesunken. Was die Pandemie und der Krieg in der Ukraine damit zu tun haben – und warum Experten vor gravierenden Folgen warnen.

    Von Leila Al-Serori
  • SZ PlusMeinungWeltfrauentag
    :Das bisschen Fortschritt

    Die Ampel wollte Frauen und Männer gleichstellen. Nicht einmal das dafür Nötigste passiert bisher. Dass es noch andere Probleme zu lösen gibt, ist das eine. Das andere aber ist: Auf Dauer kann sich das Land die derzeitige Ungleichheit schlecht leisten.

    Kommentar von Leila Al-Serori
  • SZ PlusStatistisches Bundesamt
    :Mütter arbeiten 40 Stunden die Woche unbezahlt

    Frauen erledigen in Deutschland viel mehr Hausarbeit als Männer – kaum anders als noch vor einem Jahrzehnt. Eine Erleichterung hat ausgerechnet die Corona-Pandemie gebracht.

    Von Leila Al-Serori
  • Arbeit und Soziales
    :Dieser Gerichtspräsidentin sollte die Politik besser zuhören

    Christine Fuchsloch übernimmt im März den Vorsitz des Bundessozialgerichtes. Schon jetzt macht sie aus ihrer Kritik an der Kindergrundsicherung der Ampelregierung keinen Hehl.

    Von Leila Al-Serori
  • SZ PlusGesellschaft
    :Familienstartzeit verzögert sich

    Dieses Jahr sollte der zweiwöchige Partnerschaftsurlaub nach der Geburt kommen. Aber die Ampel streitet mal wieder übers Geld. Die FDP will die Unternehmen nicht zu sehr belasten.

    Von Leila Al-Serori
  • SZ PlusDemografie
    :Alt, arm, AfD-Wähler?

    Die Altersarmut nimmt in Deutschland zu, auch die Rechtspopulisten setzen zunehmend auf die Themen Rente und Sozialpolitik. Wie dieses Engagement bei betroffenen Rentnern verfängt.

    Von Leila Al-Serori
  • SZ PlusMeinungÖsterreich
    :Damit die Brandmauer nicht zum Mäuerchen wird

    Die Großdemonstrationen gegen Rechtsextremismus in Deutschland erinnern an 1993, als in Österreich die Massen auf die Straße gingen. Was sich von damals für heute lernen lässt.

    Von Leila Al-Serori
  • Liveblog zum Krieg in der Ukraine
    :IAEA: Notstromversorgung im AKW Saporischschja hat sich verbessert

    Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde teilt mit, dass die russischen Betreiber des Atomkraftwerkes ein besseres Notsystem eingerichtet haben. Polens Außenminister fordert die Lieferung weitreichenderer Waffen an die Ukraine.

    Alle Entwicklungen im Liveblog
  • Liveblog zum Krieg in Nahost
    :Armee will Kontrolle über Hamas-Hochburg Dschabalia übernommen haben

    Nach eigener Darstellung hat das israelische Militär die "operative Kontrolle" über die Stadt erlangt. Verteidigungsminister Galant will die Bodenoffensive Berichten zufolge ausweiten.

  • Liveblog zum Krieg in der Ukraine
    :Selenskij bemüht sich um Unterstützung in Südamerika

    Der ukrainische Präsident trifft sich mit den Regierungschefs mehrerer lateinamerikanischer Länder und wirbt für seinen Friedensplan - die Diplomatie dort ist aber kompliziert. Nach seiner Reise wird er in den USA erwartet.

    Alle Entwicklungen im Liveblog
  • Liveblog zum Krieg in Nahost
    :Netanjahu fordert Hamas-Terroristen auf, die Waffen niederzulegen

    Der Krieg werde noch andauern, "aber das ist der Anfang vom Ende der Hamas", sagt der israelische Regierungschef. Katar sieht das Zeitfenster für eine erneute Waffenruhe als gefährdet an.

    Alle Entwicklungen im Liveblog