bedeckt München 11°

Corona-Beschränkungen:Der gefährlichste Augenblick ist jetzt

Frühlingswochenende - Berlin

Viele Menschen gehen während des Sonnenuntergangs bei frühlingshaften Temperaturen auf dem Tempelhofer Feld in Berlin spazieren.

(Foto: Christophe Gateau/dpa)

Die Pandemie ist noch nicht vorbei. Aber die Menschen stumpfen ab, und die Politik gerät ins Schlingern. Deshalb beginnt nun ein Wettlauf mit der Zeit.

Kommentar von Stefan Kornelius

Öffnen oder schließen, lockern oder verschärfen, impfen oder dritte Welle - die Corona-Gegensätze stoßen sich nicht mehr ab, scheinbar vertragen sie sich auf einmal prächtig miteinander. Grenzen bleiben geschlossen, aber Flüge werden gebucht. Die Infektionszahlen steigen, aber Schulen werden geöffnet. Die Zahl der Impfungen steigt nur langsam, aber die Bundeskanzlerin spricht von einer Lockerungsstrategie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Unabhängigkeit der Wissenschaft
Schwere Vorwürfe gegen Forschungsmanager
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Treffen der Koalitionsspitzen
Corona-Pandemie
"Gutes Regieren stelle ich mir anders vor"
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Zur SZ-Startseite