bedeckt München 14°

Corona-Pandemie:Hallo, ist da noch jemand?

Wie geht's eigentlich weiter, wenn alles vorbei ist? Muss die Gesellschaft nach der Pandemie neue Brücken bauen?

(Foto: Robert Haas)

Irgendwann müssen die Menschen wieder miteinander umgehen, im echten Leben. Es wurden aber ein paar Brücken eingerissen, wie man an CDU und CSU, an 53 Schauspielerinnen und Schauspielern sowie am Fußball sehen kann. Über das Leben danach.

Kommentar von Ralf Wiegand

Bald ist es so weit. "Bald", das ist in diesem Zusammenhang zugegebenermaßen ein sehr dehnbarer Begriff; das Oktoberfest wird wahrscheinlich abgesagt, so bald ist "bald" also doch noch nicht. Aber das Land befindet sich nun, allseits versprochen, in der letzten Phase der Pandemie, auf der anderen Seite des Berges. Und dann geht es wieder los: das echte Leben. Dann werden sich die Menschen wieder beim Picknick im Park begegnen, zusammen am Stammtisch im Wirtshaus hocken, sie werden sich auf den Stehplatztribünen der Fußballstadien treffen und in Mitgliederversammlungen ihrer roten, schwarzen, grünen, gelben oder halt auch blauen Partei streiten. Sie werden ins Kino oder Theater gehen und den Schauspielerinnen und Schauspielern zusehen, die ihnen neulich noch in 53 Videos auf Youtube begegnet sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Creative Highlights Symbolbilder Two little sisters running together in sunflower field model released Symbolfoto AWAF0
Psychologie
Alter Leib, junges Wesen
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Kokain Polizei
Drogenskandal
Die Polizei und ihr Koks-Taxi
Zur SZ-Startseite