Corona:Immer auf die Kleinen

Lesezeit: 3 min

Coronavirus - Impfung Schüler von Abschlussklassen

Eine Schülerin lässt sich in München gegen das Coronavirus impfen.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Die Politik drängt Kinder und Jugendliche zu einer Impfung. Dabei wäre etwas ganz anderes dringlicher: Der Alltag für alle Erwachsenen, die sich nicht immunisieren lassen wollen, muss maximal unbequem werden.

Kommentar von Henrike Roßbach

Ein Angebot ist eine feine Sache, man bekommt es serviert wie ein Feigen-Taleggio-Canapé beim Flying Buffet, kann zugreifen oder dankend ablehnen. Bisweilen aber kommen Angebote weniger charmant daher, und genau das lässt sich beim Thema Covid-Impfung für Kinder und Jugendliche beobachten. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt die Impfung für alle Zwölf- bis Siebzehnjährigen nur eingeschränkt. Bund und Länder aber machen immer unverhohlener deutlich, wie wenig ihnen das in den Kram passt - und dass sie gewillt sind, die Empfehlung des Gremiums zu ignorieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Liebe und Partnerschaft
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Psychische Gesundheit
"Unsere Elternhäuser sind brüchiger und stärker belastet als früher"
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB