Corona-Impfungen:Zu wenige sind in Deutschland geschützt

Lesezeit: 3 min

Coronavirus - Intensivstation

Die Zahl der Infektionen und das Leid auf den Intensivstationen sind noch nicht entkoppelt. Eine Covid-19-Patientin im Krankenhaus Bethel Berlin.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Während in anderen Ländern gelockert wird, scheint Corona in Deutschland kein Ende zu nehmen. Der Grund dafür ist: die Impfquote. Allein die Bürgerinnen und Bürger haben es in der Hand, das Ende von Corona einzuläuten.

Kommentar von Christina Berndt

Schon wieder Warnungen, diesmal vor Welle Nummer vier. Die erneute Erklärung des Notstands. Die Aufrufe zur Drittimpfung. Und die schon so oft vernommenen Mahnungen der Intensivmediziner. Hört das denn nie auf? Das fragen sich - von der Pandemie ebenso genervt wie zermürbt - viele Menschen im Land. Während Dänemark und Großbritannien ins postpandemische Zeitalter vorgestoßen sind, scheint Corona in Deutschland kein Ende zu nehmen. Manch einer sieht in all dem schon Belege dafür, dass die Regierenden Corona nur nutzen, um die Bürgerrechte auf Dauer auszuhebeln.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
Liebe und Partnerschaft
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB