bedeckt München 14°

Südchinesisches Meer:China will die Macht

Die Philippinen brauchen die USA, um die aggressiven Vorstöße Pekings zumindest zu bremsen.

Von Arne Perras

China ist eine wachsende Militärmacht, der ein armes Land wie die Philippinen nichts entgegenzusetzen hat. Verschärfen sich die Spannungen im Südchinesischen Meer um Riffe, Inseln oder Fischgründe noch weiter, wird Manila auf den Beistand der USA kaum verzichten können, um sich gegen eine aggressive maritime Strategie des Nachbarn zu wappnen.

Weil das so ist, wird auch der störrische Präsident der Philippinen, Rodrigo Duterte, wieder näher an die USA heranrücken, so sehr ihm das auch zuwider sein mag. Das gemeinsame Militärmanöver, das die beiden Staaten nun trotz der Corona-Pandemie abhalten, könnte ein erster Schritt zu dieser neuen Annäherung sein.

Zugleich ist es unwahrscheinlich, dass China zu großen Kompromissen bereit sein wird. Die asiatische Großmacht hat Fakten geschaffen durch den Bau künstlicher Inseln; regelmäßig provoziert Peking seine Nachbarn, indem es internationales Seerecht verletzt. Einen Schiedsspruch aus Den Haag, der besagt, dass Chinas Ansprüche keine rechtliche Grundlage haben, werden in Peking konsequent ignoriert. China arbeitet sich Schritt für Schritt vor, es will die Vormacht sein in seinem Hinterhof. Die USA mögen durch ihre Flottenpräsenz China bremsen können. Zurückdrehen wird Washington die Entwicklung nicht mehr.

© SZ/kus
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema