CDU und Frauenquote:Merz muss jetzt auch mal was sagen

Lesezeit: 1 min

CDU-Parteivorsitzender Friedrich Merz besucht Sonneberg

Merz will sich und seiner männerdominierten Partei offenbar eine quälende Sommerdebatte ersparen.

(Foto: dpa)

Der CDU-Vorsitzende findet, seine Partei brauche mehr Frauen in Führungsjobs. Aber ist er jetzt für oder gegen eine Frauenquote?

Kommentar von Boris Herrmann

Friedrich Merz hat noch immer nicht verraten, wie er es mit der Frauenquote in der CDU hält. Ist er dafür oder dagegen? Der Mann, der getragen von einer breiten Sehnsucht nach mehr Klartext an die Parteispitze kam, bleibt da bislang im vagen. Wie es zurzeit sei, könne es nicht bleiben, hat er sich immerhin entlocken lassen. Stimmt. Allein die Tatsache, dass es keine CDU-Ministerpräsidentin gibt und in keinem Bundesland die Partei von einer Frau geführt wird, zeugt von einem gewaltigen Frauendefizit in den Führungspositionen. Wenn aber auch Merz meint, dass es so nicht bleiben kann, dann muss er irgendwann auch mal sagen, wie es werden soll.

Als Oppositionsführer hat Friedrich Merz zweifellos zu einer Belebung der Debattenkultur im Bundestag beigetragen. Er hat es neulich sogar geschafft, Olaf Scholz zu einer schmissigen Gegenrede zu animieren. Indem er dem Kanzler nämlich mit gewisser Penetranz vorwarf, sich vor Meinungsäußerungen zu drücken. Bei der Frauenquote aber drückt er sich vor jenen klaren Ansagen, die er von Scholz so gerne einfordert.

Merz will sich und seiner männerdominierten Partei offenbar eine quälende Sommerdebatte ersparen und die Entscheidung über die Quote auf dem Parteitag im September herbeiführen. Einiges spricht dafür, dass er das, was er oft als "zweitbeste Lösung" bezeichnete, dann mangels einer erstbesten Lösung unterstützt. Aber von einem Klartext-Fan darf man in solch einer Zukunftsfrage auch mal ein Machtwort erwarten. Im CDU-Vorstand am Mittwoch böte sich eine Gelegenheit.

Zur SZ-Startseite

CDU
:Merz und die Frauen, mal wieder

Für den CDU-Chef könnte es gerade kaum besser laufen. Doch nun kommt das Thema Frauenquote wieder auf. Bislang drückt sich Merz vor einer Entscheidung. Kommt er damit durch?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB