Sprache:Die Dinge beim Namen nennen

Annalena Baerbock auf dem Parteitag der Grünen im Juni 2021

Annalena Baerbock im Juni 2021.

(Foto: Sean Gallup/Getty Images)

Es ist Zeichen fortschreitender Aufklärung, wenn das N-Wort heute nicht mehr gesprochen und geschrieben wird - es sei denn im aufklärerischen Kontext. Deswegen ist Annalena Baerbocks Entschuldigung nachgerade unvernünftig.

Kommentar von Stefan Kornelius

Man könnte Annalena Baerbock zu einem aufklärerischen Coup gratulieren, wenn die Angelegenheit nicht von einer Sprachradikalität zeugte, die lediglich neue Radikalität provoziert, oder um in den Worten Baerbocks zu bleiben: "reproduziert". Die Sache ist simpel: Die Kanzlerkandidatin der Grünen spricht in einem Interview über Rassismus, Intoleranz, Insensibilität. Sie schildert den Fall eines Schulkindes, das eine Bildergeschichte zeichnen sollte. In der Textvorlage dazu kam das heute eindeutig rassistisch konnotierte Wort Neger vor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wahlanalyse
Die Liebe der Münchner zur SPD erkaltet weiter
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Berlin
Die Gentrifizierung hat die Kinder erreicht
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB