Sprache:Die Dinge beim Namen nennen

Lesezeit: 2 min

Annalena Baerbock auf dem Parteitag der Grünen im Juni 2021

Annalena Baerbock im Juni 2021.

(Foto: Sean Gallup/Getty Images)

Es ist Zeichen fortschreitender Aufklärung, wenn das N-Wort heute nicht mehr gesprochen und geschrieben wird - es sei denn im aufklärerischen Kontext. Deswegen ist Annalena Baerbocks Entschuldigung nachgerade unvernünftig.

Kommentar von Stefan Kornelius

Man könnte Annalena Baerbock zu einem aufklärerischen Coup gratulieren, wenn die Angelegenheit nicht von einer Sprachradikalität zeugte, die lediglich neue Radikalität provoziert, oder um in den Worten Baerbocks zu bleiben: "reproduziert". Die Sache ist simpel: Die Kanzlerkandidatin der Grünen spricht in einem Interview über Rassismus, Intoleranz, Insensibilität. Sie schildert den Fall eines Schulkindes, das eine Bildergeschichte zeichnen sollte. In der Textvorlage dazu kam das heute eindeutig rassistisch konnotierte Wort Neger vor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Campino zu 40 Jahre "Die Toten Hosen"
"War in Ihrer Zeitung der Beitrag von Habermas zum Ukraine-Krieg?"
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Amoklauf in Texas
Diese frustrierende Gleichgültigkeit in den USA
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB