Axel-Springer-Verlag:Wie das Ende eines Schurkenfilms

Spobis 2020, Düsseldorf, 30.01.2020 Der Vorsitzende der Chefredaktion der Bild-Zeitung Julian Reichelt während der Spob

Seit Februar 2017 war er Chefredakteur von "Bild": Julian Reichelt, 41.

(Foto: Jörg Schüler via www.imago-images.de/imago images/Jörg Schüler)

"Bild"-Chef Julian Reichelt ist seinen Job los - aber warum konnte er sich eigentlich so lange halten? Der Aufklärungsbedarf ist weiterhin hoch.

Kommentar von Cornelius Pollmer

Nach neuerlichen Berichten über Machtmissbrauch und sexuelles Fehlverhalten hat der Axel-Springer-Konzern am Montag Julian Reichelt, den Chefredakteur der Bild, von seinen Aufgaben entbunden. Die öffentlich vernehmbaren Reaktionen darauf waren geprägt von Erleichterung, oft auch von unverhohlener Häme. Im Hause Bild selbst formulierten einige Kollegen teils vor laufender Livekamera Sätze des Bedauerns, die klangen, als sei der Chef soeben gestorben. In Summe wirkte das alles wie das Ende eines Schurkenfilms.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
neuanfang
SZ-Magazin
»Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen«
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB