Ampel-Koalition und Corona:Was muss eigentlich noch passieren?

Coronavirus - Corona Intensivstation

Die Krankenhäuser und Rettungsdienste melden Engpässe und Personalmangel auf allen Ebenen, Patienten werden manchmal über Hunderte von Kilometern verlegt, und um Intensivbetten muss mittlerweile stundenlang gerungen werden.

(Foto: dpa)

Anstatt Corona entschlossen zu bekämpfen, präsentiert die künftige Regierung hasenfüßige Beschlüsse - und fleht um Kontaktbeschränkung. Will man so ernsthaft die Pandemie besiegen?

Kommentar von Werner Bartens

Das war wohl nichts. Als wilder Tiger abgesprungen und dann doch allenfalls als Schmusekätzchen gelandet. So kann man die riesige Kluft beschreiben, die es zwischen der allgemeinen Erwartung an die Ampel und den tatsächlich verkündeten Maßnahmen gibt; zumindest, was die Ad-hoc-Veränderungen und Neuerungen angeht, um der Pandemie zu begegnen. Begegnen ist hier wohl das passende Wort. Es klingt ein bisschen nach evangelischer Tagungsstätte und größtmöglicher Rücksichtnahme. Das trifft leider für den Umgang mit der Bedrohung durch Sars-CoV-2 zu, denn von einem Kampf gegen die Pandemie, einem energischen gar, kann kaum die Rede sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Elderly person with a toothache; Zaehneknirschen
SZ-Magazin
»Angst macht Stress, Stress macht Zähneknirschen«
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB