bedeckt München 10°

Rechte Umtriebe:Der AfD die Zähne zeigen

Bundestag: Eine von der AfD eingeschleuste Frau belästigt Wirtschaftsminister Altmaier

Bedrängt, belästigt, beschimpft: Auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) wurde im Bundestag von Störern angegangen, welche die AfD ins Parlament eingeladen hatte.

(Foto: Screenshot Twitter)

Die Alternative für Deutschland rückt immer weiter dorthin, wo einst die NPD ihren Platz hatte. Wehret den Anfängen! Nach den Pöbeleien im Reichstagsgebäude wurde ein Verbot der Partei ins Gespräch gebracht. Was davon zu halten ist.

Kolumne von Heribert Prantl

Wer hat einen Knall? "Georg Maier hat einen Knall", sagt der AfD-Vizevorsitzende Stephan Brandner. Er meint den SPD-Innenminister von Thüringen, der derzeit Vorsitzender der deutschen Innenministerkonferenz ist. Es hat die AfD aufgebracht, dass dieser Minister ein Verbot der AfD ins Gespräch gebracht hat - für den Fall, dass sie sich "weiter radikalisiert". Minister Maier hat so ein Verbotsverfahren nicht gefordert, nicht angekündigt, nicht in Aussicht gestellt, er hat es ganz vorsichtig erwogen. Er hat keinen Knall, sondern eine sehr berechtigte Sorge. Wörtlich sagte er über den Umgang mit der AfD: "Ein Verbotsverfahren beim Bundesverfassungsgericht ist das allerletzte Mittel. Aber auch das ist nicht mehr auszuschließen, wenn die Partei sich weiter radikalisiert." Das ist keine unziemliche, sondern eine ziemlich gebotene Überlegung; ein Hinweis auf die Rechtslage und auf die Instrumente der wehrhaften Demokratie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Impfungen in Israel
Israel
Wo die Pandemie bald Vergangenheit sein könnte
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Adele Performs At Hallenstadion, Zurich
Großbritannien
Wie der Brexit die britische Musikindustrie gefährdet
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Zur SZ-Startseite