Sommer-Dschungelcamp bei RTL Nichts mehr abzuwracken

Da hatte wohl jemand keine Lust: RTL-Collage-Grafik zu Ich bin ein Star - Lasst mich wieder rein (mit Costa Cordalis, Dustin Semmelrogge und Werner Böhm, von links).

(Foto: RTL)

Beißender Spott und wohldosierte Erniedrigung? Nicht beim Dschungelcamp-Vorentscheid "Ich bin ein Star - Lasst mich wieder rein!". Die Moderatoren wirken, als müssten sie Schmerzensgeld bekommen.

Von Johanna Bruckner

Bei der Vorbereitung auf diesen Artikel musste ich an meinen Schulfreund Alex denken. Der rauchte vor dem Kunstunterricht gerne einen Joint, der Kreativität wegen. Unter anderem entstand daraus ein hochgelobtes Mottoplakat mit Friedenstaube für ein Schulfest. Als ich also am Freitagnachmittag auf diese Collage zu Ich bin ein Star - Lasst mich wieder rein! stieß, dachte ich an Alex und den bemitleidenswerten RTL-Mitarbeiter, der diese Grafik offenbar ganz ohne kreativitätsfördernde Rauschmittel gestalten musste.

Anders ist die rudimentär zusammengestöpselte Komposition aus Kandidatenköpfen, Sendungslogo und Wölkchen-Hintergrund kaum zu erklären. Man könnte sich vorstellen, dass Photoshop ein bisschen geweint hat. Nach 105 Minuten Sommer-Dschungelcamp kann man diese Gefühlsregung nachvollziehen.

Costa "Dschungelkönig 2004" Cordalis.

(Foto: RTL / Frank Hempel)

27 Ex-Camp-Bewohner konkurrieren eine Woche lang darum, im Frühjahr 2016 in den TV-Dschungel zurückkehren zu dürfen. Das ist das Konzept von Ich bin ein Star - Lasst mich wieder rein!. Und irgendwie wäre auch das zum Heulen: dass man sich selbst für das Restverwertungsprogramm von RTL noch qualifizieren muss. Aber die Eigenwahrnehmung der Kandidaten ist glücklicherweise eine andere. Costa Cordalis zum Beispiel, erster Dschungelkönig im Jahr 2004, als "Ekelfernsehen" beim "Wort des Jahres" auf Platz zwei landete, trägt in den Interview-Konserven ein Shirt mit der Aufschrift "Be legendary". Was wäre das für ein Schulmotto gewesen!

Ich bin ein Star - Lasst mich wieder rein! setzt das Ziel niedriger an: "Wie wird man ein echter vollwertiger Promi?", fragt Daniel Hartwich. "Indem man im Dschungel war." Böser wird es nicht. Beißender Spott und wohldosierte Erniedrigung? Nicht an diesem Abend: Die Moderatoren wirken, als würden sie für diesen Sommerlochfüller kein Gehalt, sondern Schmerzensgeld bekommen.

Totalschaden, bevor irgendetwas passiert ist

So uninspiriert wie diese Sendung kommt nicht einmal die 19. Staffel Alarm für Cobra 11 daher. Da weiß man zwar auch nicht so richtig, was das alles soll, aber zumindest sind die Autos erst am Ende Schrott. Die Protagonisten des ersten Dschungelcamp-Castings haben einen Totalschaden, bevor irgendetwas passiert ist. Neben Costa Cordalis (Stichwort: Anita), Werner Böhm (Stichwort: Gottlieb Wendehals) und Dustin Semmelrogge (Stichwort: Papa). Was soll es da noch abzuwracken geben für Sonja Zietlow und Daniel Hartwich?

Dschungelcamp Tarzan und Shame
Glossar
Glossar zum Dschungelcamp

Tarzan und Shame

Die einen hassen es inbrünstig. Die anderen gucken es - ironisch, versteht sich. Aber ignorieren lässt sich das Dschungelcamp in den kommenden 16 Tagen kaum. Eine Gebrauchsanweisung.   Von Johanna Bruckner

Dabei hatte RTL im Vorfeld alles versucht, um einen Hype wie beim klassischen Dschungelcamp zu generieren. Es gab Meldungen über Verletzte bei den Dreharbeiten, und eine Kandidatin mutmaßte in einem sendereigenen Promi-Magazin, ein Konkurrent habe ihr K.O.-Tropfen in den Drink gegeben, um sie vorzeitig aus dem Wettbewerb zu nehmen.