bedeckt München 13°

Matthias Brandt im Interview:"Polizisten finden fast immer doof, was wir machen"

ARD-Polizeiruf ´Sumpfgebiete"

Sein Kommissar Hanns von Meuffels könne "noch viele schöne Dinge machen, wenn er nicht mehr im Fernsehen auftreten muss", sagt Matthias Brandt.

(Foto: picture alliance / Hendrik Heide)

Matthias Brandt hat seinen Abschied als TV-Kommissar eingereicht. Ein Gespräch über Freiheiten beim "Polizeiruf", überschätzte Zauberworte und Hanns von Meuffels' Leben danach.

Interview von Holger Gertz und Katharina Riehl

Die Garderobe des Münchner Volkstheaters. Matthias Brandt wird gleich, begleitet von Klaviermusik, aus seinem Buch Raumpatrouille lesen, der große Schauspieler ist auch ein kluger, leiser Erzähler. Sogar ein summender Sänger, wie sich herausstellen wird. Und einer der bemerkenswertesten Fernsehkommissare. Die Rolle des adligen Hanns von Meuffels aus dem Münchner Polizeiruf 110 wird er allerdings aufgeben. Kein Abschied im Zorn, aber ein Verlust. Zeit für einen Blick zurück und nach vorn.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Slowakei
Leben in der Pandemie
Warum Corona so anstrengend ist
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
The Mole, Pressebilder
Nordkorea
Zwei Männer gegen Nordkorea
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite