Christian Lindner:"Ein Einfrieren der Gebühren wäre das richtige Signal"

Lesezeit: 7 min

Christian Lindner: Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) in seinem Büro in Berlin.

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) in seinem Büro in Berlin.

(Foto: Xander Heinl/IMAGO)

Wie sollte sich der öffentlich-rechtliche Rundfunk verändern und warum? Ein Gespräch mit Bundesfinanzminister Christian Lindner über ARD und ZDF, Medienkompetenz und die Frage, wie aktivistisch Journalismus sein sollte.

Interview von Laura Hertreiter und Cornelius Pollmer

Als ob es jemand arrangiert hätte, unterhalten sich die Sicherheitsleute an der Schleuse des Ministeriums in Berlin über, tatsächlich: die kürzlich zurückgetretene RBB- und ARD-Vorsitzende Patricia Schlesinger. Etwas zu wuchtige Beträge werden vom Hörensagen genannt ("Das ist doch mal 'ne Abfindung, oder?"), nebenbei dudelt Radio. Im Gespräch mit Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) soll es im Folgenden grundsätzlicher um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland gehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Fernsehen
Tobi or not Tobi
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Zu den Protesten in China
Dieses Ereignis wird Geschichte schreiben
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite