Medienkolumne "Abspann":Für eine Handvoll Dollar

Lesezeit: 1 min

Michael Wendler und Laura Müller

Laura Müller und Michael Wendler.

(Foto: Rolf Vennenbernd/dpa)

Aus der ostdeutschen Provinz in die digitale Schmuddelecke beim Pornoportal "Only Fans": Das öffentliche Drama um Laura Müller erreicht seinen vielleicht letzten Akt.

Von Cornelius Pollmer

Das Low-Society-Paar Laura und Michael Wendler hat gerade einen Account beim Geld-für-Brüste-Portal "Only Fans" eingerichtet. Wer darüber jetzt noch lacht oder einfach nur geil ist, der macht sich zum Komplizen, irgendwie mitschuldig an den tragischen Wendungen eines immer noch jungen Lebens, dem von Laura Müller, 21, geboren im Sommer 2000 in Tangermünde in Sachsen-Anhalt.

Angeblich war Müller 18 Jahre alt, als sie den Schlagersänger Michael Wendler kennenlernte und sich in ihn verliebte. Er war damals schon 28 Jahre älter und ist heute ihr Ehemann. Die Öffentlichkeit zerriss sich von Tag eins dieser Beziehung an das Volksmaul. Nach einer Weile gab es dafür mehr als 28 triftige Gründe: Dokusoaps, Umzug nach Florida, Playboy, Let's Dance - und schließlich das große Zwischenfinale. Eine geplante TV-Hochzeit (der logische nächste Vermarktungsschritt) wurde wegen Corona erst verschoben, dann ganz abgesagt. Schon das lag an ihm. Michael Wendler war offenbar nie ganz entwirrt. Jetzt ließ er sich immer mehr einnebeln von jenem Verschwörungsunfug, der vor allem bei Telegram herumgefunkt wird. Wendler disqualifizierte sich und mittelbar seine Frau damit als Werbeträger.

An ihrer Liebe zu ihm kann es allen Social-Media-Inhalten zufolge leider gar keinen Zweifel geben. Eine Zeitbombe ist die Partnerschaft spätestens seit der Seuche dennoch. Geld wird kaum noch verdient, aber weiterhin gebraucht (Steuerschulden, Lebensstil). Früher hätte man Michael Wendler euphemistisch vielleicht sogar jetzt noch einen "Lebenskünstler" genannt. Heute werfen ihm manche Betrug vor, er bestreitet dies. Tatsächlich ist es so, dass auffällig viele Menschen, die länger mit Wendler zu tun haben, irgendwann knietief in der Scheiße stehen.

Woher nehmen, wenn nicht strippen? Zu Beginn dieses Jahres versuchten es die Wendlers mit Werbung für Produkte aus dem Kopp-Verlag, einem Fachhandel für Rechtsesoteriker und sonstige Idioten. Später vertickte Laura Müller einige der Luxushandtaschen, die ihr "mein Schatz" einst geschenkt hatte. Laura Müller war einst nur ein Fan - jetzt verkauft sie bei "Only Fans" kleine Filmchen für 34,99 US-Dollar pro Monat. Einen Schatz, den kann man auch verscherbeln. Und die Moral von der Geschicht: In diesen DJ verliebt man sich besser nicht.

Zur SZ-Startseite

SZ Plus"House of Gucci" im Kino
:Verkorkste Show

Ridley Scotts Film über die Gucci-Familie schien eigentlich geritzt: Hammer-Stoff, Meisterregisseur, US-Superstars, göttlicher Luxus in Italien. Da kann doch gar nichts mehr schiefgehen, oder? Tja.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB