Jauch-Talk zur Fifa "Die WM-Vergabe ist gut für die Arbeiter in Katar"

"Aus voller Überzeugung": Fifa-Mann Alexander Koch hatte sich offenbar ein paar kontroverse Sätze für Günther Jauch zurechtgelegt.

(Foto: dpa)

Günther Jauch diskutiert mit seinen Gästen über den "Fifa-Sumpf", ein Vertreter des Fußball-Weltverbands hat sich dafür kontroverse Aussagen zurechtgelegt. Dieser sagt auch: Fifa-Chef Blatter hat bei der WM-Vergabe nicht für Katar gestimmt.

Von Martin Schneider

Es ist kurz vor Ende der Sendung, als Alexander Koch meint, jetzt noch einen draufsetzen zu müssen. Er setzt sich aufrecht hin und sagt, was er sich offenbar mit Bedacht zurechtgelegt hat. "Aus voller Überzeugung: Die Vergabe der Weltmeisterschaft an Katar ist gut für die Arbeiter dort." Kurze Pause, kommt noch was?

Nein, es kommt nichts und man realisiert, dass der Mensch aus der Kommunikationsabteilung der Fifa das gerade wirklich gesagt hat. Um das einzuordnen - das wäre ungefähr so, als ob BP gesagt hätte: "Die Katastrophe der Ölplattform Deepwater Horizon ist gut für den Umweltschutz." Claudia Roth sagte etwas von Weihnachtsmärkten und empörte sich noch ein wenig, aber Günther Jauch ging auf diesen Satz nicht mehr ein, weil er sich seine Schlussmoderation anders zurechtgelegt hatte. Musik. Ende.

Wie will sich der Fifa-Mann aus der Faktenlage rausreden?

Es ist in diesen Tagen ja kaum etwas so einfach, wie die Fifa schlecht zu finden. Man kann auch sagen "Es sollte mehr für Bildung getan werden", da kommen ähnliche Zustimmungswerte dabei raus. Sieben Funktionäre verhaftet, seit Jahrzehnten Korruptionsfälle und -vorwürfe, Tausende Tote auf den Baustellen von Katar, wo die WM 2022 stattfinden wird. Die Günther-Jauch-Sendung zum Thema "Der Fifa-Sumpf - Wie schmutzig ist unser Fußball?" versprach eigentlich, spannend zu werden, schließlich kniff der Weltfußballverband nicht, sondern schickte tatsächlich jemanden: Alexander Koch. Wie würde der sich aus der erdrückenden Faktenlage rausreden?

Er begann mit der in diesen Tagen eingeübten Fifa-Linie. Man sei besorgt und habe deswegen ja Reformen angestoßen. Sepp Blatter könne unmöglich alle kontrollieren und überhaupt sei das keine Frage des Systems, sondern die Verfehlungen Einzelner. Und Koch hatte sich einen neuen Gegner ausgesucht: Die Europäer. Sie hatten sich vor der Wahl offen gegen seinen Chef gestellt, sich aber dabei ziemlich stümperhaft angestellt.

"Ich nenn Ihnen jetzt mal ein Beispiel", setzte Koch bei Jauch an. "Wenn Herr Niersbach korrupt wäre. Dann wäre Herr Niersbach in der Fifa und korrupt. Das wäre dann aber nicht die Verantwortung von Herrn Blatter." Wolfgang Niersbach ist DFB-Präsident und hatte sich auch gegen Blatter gestellt. Interessant, dass der Fifa-Sprecher gerade dieses Beispiel wählte.

Fifa Der nächste Skandal rauscht heran
Analyse
Korruption bei Fifa

Der nächste Skandal rauscht heran

Fifa-Präsident Blatter versucht nach seiner Wiederwahl, Europas Funktionäre wieder einzufangen - da werden schon weitere Ermittlungen bekannt: Südafrika räumt ein, dass es nach dem Erhalt der WM 2010 Geld überweisen ließ. Der Deal floss über die Fifa.   Von Thomas Kistner und Johannes Aumüller

Das war auch der Moment, in dem Florian Bauer anfing zu grinsen. Bauer ist WDR-Journalist, er hat mit Kollegen vor Kurzem eine Dokumentation über das System Fifa gedreht und wurde dabei in Katar verhaftet. Er war auch der Einzige in der Runde, der Kochs abenteuerliche Interpretationen der Geschehnisse wirklich sachlich dekonstruieren konnte. Indem er zum Beispiel mal sagte, dass Blatter nachweislich von Schmiergeldzahlungen gewusst hat. Marcel Reif stieg ein und sagte: "Entweder Blatter hat es gewusst: Dann muss er weg. Oder er hat es nicht gewusst: Dann muss er auch weg, weil er seinen Laden nicht im Griff hat." Der Fußball-Kommentator besitzt definitiv die Fähigkeit, das Offensichtliche im Blick zu haben. Und das sagt ja oft schon genug aus.