"Hart aber fair" zur Energiekrise:Eine Flasche Lebertran auf Ex

Lesezeit: 2 min

"Hart aber fair" zur Energiekrise: Vom 1. Oktober an müssen Haushalte und Industrie höhere Gaspreise zahlen.

Vom 1. Oktober an müssen Haushalte und Industrie höhere Gaspreise zahlen.

(Foto: WDR/Dirk Borm)

In der ersten Sendung nach der Sommerpause diskutiert die Runde bei Moderator Plasberg über den Winter, die Gasumlage und die hohen Energiepreise. Aber nicht alle Fragen werden beantwortet.

Von Kathrin Müller-Lancé

Die Sommerferien in Nordrhein-Westfalen sind gerade vorbei, da blickt Frank Plasberg in seinem Kölner Studio schon auf die kalte Jahreszeit: "Frieren im Winter, bangen um Jobs: Was kommt, wenn uns das Gas ausgeht?" ist der Titel der ersten "Hart-aber-fair"-Sendung nach der Sommerpause. Heute schon an morgen denken. Zumal an diesem Montag in Berlin verkündet wurde, wie hoch die neue Gasumlage sein soll: 2,419 Cent pro Kilowattstunde mehr müssen Haushalte und die Industrie ab dem 1. Oktober zahlen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Portrait of a man washing his hair in the shower. He looks at the camera.; Haarausfall Duschen Shampoo Gesundheit
Gesundheit
"Achten Sie darauf, dass die Haarwurzel gut genährt ist"
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB